DFC Westsachsen Zwickau

Frauen- und Mädchenfußball

1.Mannschaft - Berichte 2018/19

Zwickauerinnen verabschieden sich aus Landespokal

Im Viertelfinale des sächsischen Landespokal mussten die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag gegen den Ligakonkurrenten aus Chemnitz eine bittere 0:3 Niederlage hinnehmen. Mit dieser Niederlage ist für die Frauen des DFC Endstation im Pokal.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit fanden die Zwickauerinnen besser ins Spiel und setzten den favorisierten Chemnitzer FC immer wieder unter Druck. Die Westsächsinnen waren allerdings im Abschluss zu harmlos. Sie konnten sich spielerisch bis zur Strafraumgrenze durchsetzen schafften es dann aber nicht mit dem letzten entscheidenden Pass in eine gute Schussposition zu kommen. Mitte der erste Hälfte wurden die Gäste entschlossener und fanden auch den Zug zum Tor. Die Zwickauerinnen hielten dank einer guten Torhüterleistung das Spiel offen. Noa Stöhr im Tor der Muldestädterinnen glänzte durch gute Aktionen und hielt ihren Kasten sauber. Als sich die Zuschauer bereits auf einen warmen Pausentee, bei den eisigen Temperaturen freuten, war es Lea Detzner die in der 41. Minute für die Gäste zur Führung traf. Diesem zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt erzielten Treffer ging ein Fehler in der Defensive voraus. Aus einem scheinbar harmlosen Ball an der Eckfahne den eine Chemnitzer Spielerin noch erlief, folgte eine scharfe Hereingabe von der Grundlinie in den Strafraum den die Zwickauerinnen nicht verteidigen konnten. Lea Detzner bedankte sich mit ihrem ersten Treffer im Spiel. Nach dem Seitenwechsel waren es die Westsächsinnen die besser ins Spiel kamen so hatte zum Beispiel Liesbeth Michael im Eins gegen Eins mit der Chemnitzer Torfrau die riesen Chance zum Ausgleich traf aber nur das Außennetz. Die Frauen des DFC drängten Mitte der zweiten Hälfte immer mehr auf den Ausgleich wurden dadurch aber für Konter anfällig. In der 75. Minute erzielte Julia Kirsten den zweiten Treffer für die Gäste. Nach personellen und taktischen Umstellungen wollten die Westsächsinnen zumindest den Anschlusstreffer mussten sich aber in der 84. Minute mit dem dritten Treffer für die Frauen des CFC geschlagen geben. Lea Detzner traf zum zweiten Mal in diesem Spiel. An dem Ergebnis von 0:3 änderte sich bis zum Abpfiff nichts mehr. Für die Zwickauerinnen ist das erreichen des Viertelfinals ein großartiger Erfolg gewesen, die Chancen für das Weiterkommen waren nicht schlecht. Die Zuschauer sahen zeitweise ein Spiel auf Augenhöhe, zum Schluss hat das Team mit der geringeren Fehlerquote gewonnen. Für die Sieger des Chemnitzer FC geht es am Mittwoch bereits im Halbfinale gegen die Frauen von RB Leipzig. Die Zwickauerinnen haben eine Woche spielfrei und können am 02.12.2018 im Landesligaspiel gegen Chemnitz Revanche nehmen.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Rymek; Hegewald; Zorn; Ott; Feuerer; Müller; Michael; Klein; Kaiser (66. Prochnow)

  • DSC_0333
    DSC_0333
  • DSC_0347
    DSC_0347
  • DSC_0353
    DSC_0353
  • DSC_0357
    DSC_0357
  • DSC_0418
    DSC_0418
  • DSC_0386
    DSC_0386
  • DSC_0379
    DSC_0379
  • DSC_0367
    DSC_0367
  • DSC_0433
    DSC_0433
  • DSC_0442
    DSC_0442
  • DSC_0450
    DSC_0450
  • DSC_0456
    DSC_0456
  • DSC_0533
    DSC_0533
  • DSC_0526
    DSC_0526
  • DSC_0503
    DSC_0503

 

Lastminute Sieg für Zwickauerinnen

In der Frauen-Landesliga musste das Team des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag nach Leipzig reisen. Bei den Frauen der Leipziger Verkehrsbetriebe fuhren die Westsächsinnen durch eine große Energieleistung wichtige 3 Punkte ein, sie gewannen mit 3:2 und festigen den vierten Tabellenplatz mit 17 Punkten.

Die Umstände für diese Partie waren bei den Zwickauerinnen alles andere als optimal, verletzungsbedingt reisten sie nur mit 11 Spielerinnen in die Messestadt. Allen Widrigkeiten zum Trotz sollte bei den bisher auf Platz Acht liegenden Leipzigerinnen gepunktet werden. Das die Gastgeberinnen das unbedingt verhindern wollten zeigten die ersten Minuten in diesem Spiel bereits deutlich. Die Gäste konnten ihr eigenes Spiel kaum aufbauen, sie wurden früh gestört und zu Fehlern gezwungen. Dies führte zu Unsicherheiten im gesamten Team und lud die Leipzigerinnen regelrecht zum Tore schießen ein. Binnen 10 Minuten führten die Frauen des LVB mit 2:0. Zweimal kam Viola-Sophie Brenner begünstigt durch Pannen der Gäste glücklich zum Abschluss und war erfolgreich. Beim ersten Gegentreffer war es ein Abpraller nach einem Freistoß der ihr in der 5. Minute direkt vor dem Fuß landete, beim zweiten Treffer in der 10. Minute rutschte die Zwickauer Torfrau beim heraus laufen im Strafraum aus und machte so den Weg ins Tor für die Spielerin frei. Nach diesem unnötigen Rückstand fingen die Gäste aus Zwickau allmählich an Fußball zu spielen, sie waren jetzt in den Zweikämpfen präsenter und erarbeiteten sich gute Chancen. Beim Abschluss im gegnerischen Strafraum fehlte aber die letzte Konsequenz um wirklich erfolgreich zu sein. Es dauerte bis zur 37. Minute ehe die Muldestädterinnen den Anschlusstreffer bejubeln konnten. Eyleen Rymek schaffte es mit einem hohen Ball aus etwa 20 Metern die Torfrau zu überwinden. Mit diesem knappen Rückstand aus Sicht der Gäste ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel und einigen taktischen Umstellungen hatten die Westsächsinnen zwar mehr Spielanteile konnten aber diese Überlegenheit noch nicht in zählbare Tore verwandeln. Durch zu leichte Ballverluste im Mittelfeld wurden die Leipzigerinnen stark gemacht und brachten das eigene Team in Bedrängnis. Erst gegen Ende des Spiels bekamen die Frauen des DFC, aufgrund nachlassender Kräfte der Gastgeberinnen, mehr freie Räume. In der 81. Minute verwandelte Katja Müller einen Handelfmeter zum Ausgleich. Zuvor hatte eine Leipziger Spielerin den Ball im Strafraum an die Hand bekommen, worauf der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Nach diesem Treffer zum 2:2 war es der DFC der durch eine enorme Kraftanstrengung den Sieg wollte. Die Bemühungen der Zwickauerinnen krönte Liesbeth Michael in der 87. Minute mit ihrem Treffer zum 2:3. Sie erzwang an der Strafraumgrenze einen Ballverlust der Torfrau und konnte zum Siegtreffer einnetzen. Die letzten Minuten des Spiels sicherten die Gäste die möglichen 3 Punkte geschickt ab und konnten am Ende zurecht jubeln.

Nach diesem Kraftakt vom gesamten Team mit dem verdienten Sieg liegt der Fokus in dieser Woche auf dem Pokalspiel gegen den Chemnitzer FC. Anstoß des Viertelfinales im Sachsenpokal der Frauen ist am Sonntag, den 18.11.18 um 15:00 Uhr im Sportforum ,,Sojus‘‘ in Zwickau-Eckersbach.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Rymek; Hegewald; Zorn; Michael; Feuerer; Müller; Ott; Klein; Kaiser

Serie der Zwickauerinnen im Kampf um Platz 3 gerissen

Im direkten Vergleich der beiden punktgleichen Tabellennachbarn in der Landesliga schafften es die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau gegen Post SV Dresden nicht ihre Serie der erfolgreichen Spiele weiter auszubauen. Die Westsächsinnen unterlagen den Gästen von der Elbe am Sonntag mit 2:4 bleiben aber weiterhin mit 14 Punkten auf dem 4. Platz in der Liga.

In einer von Beginn an umkämpften Partie waren es die Muldestädterinnen die durch zu viele Fehler die Gäste stark machten. Die Damen des DFC versuchten mit schnellen Spielzügen die Dresdnerinnen unter Druck zu setzen, was stellenweise sehr gut gelang, die Vorteile die sich daraus ergaben wurden aber leider nicht in Treffer verwandelt. Die Elbstädterinnen versuchten immer wieder mit langen Bällen vor den gegnerischen Strafraum zu kommen was ihnen zeitweise gut gelang. Durch Patzer in der Defensive schafften es die Gäste binnen 2 Minuten mit einem Doppelschlag sich Luft zu verschafften. Sophie Zenker traf in der 30. Minute und Nina Förster in der 32. Minute für die Gäste. Eine behandlungsbedingte Überzahlsituation der Gäste in der 44. Minute führte zum 3. Treffer. Eyleen Rymek verletzte sich am Knie und musste behandelt werden, dadurch fehlte sie in der Abwehr was Luisa Kirschstein nutzte.

Nach der Pause griffen die Zwickauerinnen noch einmal an. Sie erhöhten spürbar den Druck auf das Gästetor und hatten mit Luisa Klein und Katja Müller binnen wenigen Minuten zwei dicke Chancen zum Anschlusstreffer. Es dauerte aber bis zu 53. Minute bevor es für den DFC den ersten Treffer zu bejubeln gab. Liesbeth Michael weckte mit ihrem Treffer noch einmal die Hoffnung für die Westsächsinnen und wurde durch Luisa Klein in der 64. Minute darin bestärkt. Allen Bemühungen zum Trotz schafften es die Zwickauerinnen nicht den Ausgleich zu erzielen. Nina Förster brachte in der 72. Minute mit ihrem Treffer zum 4:2 für Dresden die Entscheidung in dieser Partie. In der 75. Minute verletzte sich bei den Gastgeberinnen Lena Szklarz in einem Zweikampf am Knie und musste mit starken Schmerzen vom Platz, so dass ab diesem Moment die Zwickauerinnen in Unterzahl die Partie zu Ende bringen mussten. Eine sehr unsportliche Aktion der Gäste in der letzten Minute des Spiels sorgte noch einmal für Aufregung. Die Zwickauer Torfrau wurde durch ihre Gegenspielerin, welche mit vollem Tempo und Füssen voraus in sie hineinrutschte, schwer getroffen so dass ein Einsatz am kommenden Wochenende zumindest fraglich ist.

Nach dieser Partie verlängert sich die Liste der Ausfälle beim DFC, wer von den verletzten Spielerinnen bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag bei den Frauen der Leipziger Verkehrsbetriebe wieder der Mannschaft zur Verfügung steht, entscheidet sich im Laufe der Woche. Anstoß in Leipzig ist 14:00!

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Hegewald; Rymek (75. Kaiser); Jäger; Ott (70. Szklarz); Müller; Feuerer; Zorn; Klein; Michael

  • DSC_0165
    DSC_0165
  • DSC_0166
    DSC_0166
  • DSC_0169
    DSC_0169
  • DSC_0171
    DSC_0171
  • DSC_0192
    DSC_0192
  • DSC_0189
    DSC_0189
  • DSC_0186
    DSC_0186
  • DSC_0172
    DSC_0172
  • DSC_0205
    DSC_0205
  • DSC_0207
    DSC_0207
  • DSC_0215
    DSC_0215
  • DSC_0223
    DSC_0223
  • DSC_0246
    DSC_0246
  • DSC_0242
    DSC_0242
  • DSC_0239
    DSC_0239


Zwickauerinnen verpassen Sprung auf Platz 3

Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau konnten am Sonntag in der Landesliga beim SV Johannstadt 90 einen weiteren Punkt in der Meisterschaft holen. In der bis zum Schluss umkämpften Partie waren die Muldestädterinnen mit dem 1:1 am Ende nicht unzufrieden. Mit dem Remis setzen die Frauen des DFC ihre Serie fort und sind bereits im siebenten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen.

Bei Dauerregen und 5 Grad Außentemperatur in Dresden, waren es für alle Beteiligten keine guten Bedingungen für ein schönes Spiel. Den widrigen Umständen zum Trotz wollten die Gäste aus Zwickau ihr gute Tabellensituation festigen. Bereits in der ersten Minute konnten die Westsächsinnen durch einen Strafstoß in Führung gehen. Luisa Klein wurde gleich beim ersten gefährlichen Angriff im Strafraum zu Fall gebracht, Katja Müller verwandelte den Elfmeter sicher. Leider wehrte die Freude über die Führung nicht lange, in der 9. Minute war es Viviane Guter die aus etwa 20 Metern glücklich für die Gäste zum Ausgleich traf. Die Zwickauerinnen schafften es im laufenden Spiel nicht ihre Schnelligkeit zu nutzen um gefährlich in den Strafraum zu gelangen. Im Gegenzug blieben die Gastgeberinnen immer durch Konter gefährlich. Die Zwickauerinnen stellten ihr taktisches System zur Pause verletzungsbedingt um, Liesbeth Michael musste mit Knieproblemen ausgewechselt werden. Nach Wiederanpfiff agierten die Frauen des DFC entschlossener, bekamen mehr Zug zum Tor und waren dem zweiten Treffer erheblich näher als die Dresdnerinnen, die sich nur noch selten vor dem gegnerischen Strafraum wagten. Die sich bietenden Möglichkeiten konnten aber leider nicht in zählbare Tore umgesetzt werden. Nach 90 Minuten waren beide Seiten aufgrund des Spielverlaufs mit dem Ergebnis zufrieden. Für die Zwickauerinnen allerdings ist es eine vergebene Chance sich besser in der Meisterschaft zu positionieren. Mit einem Sieg und 3 Punkten wäre man am punktgleichen Dritten, dem Postsportverein Dresden, vorbeigezogen. Eine neue Gelegenheit erhält das Team von Trainer Matthias Zorn bereits am kommenden Sonntag. Da ist der besagte Postsportverein Dresden zu Gast im Sportforum "Sojus" Eckersbach. Anstoß ist 14:00 Uhr.

Aufstellung: Stöhr; Jäger; Hegewald; Rymek; Zorn; Feuerer; Müller; Ott; Michael (46. Szklarz); Zeug (60. Kaiser); Klein


Zwickauerinnen siegen gegen Aufsteiger aus Radebeul

Im Landesligaspiel der Frauen setzen sich die Zwickauerinnen am Sonntag gegen den Gast aus Radebeul mit 4:1 durch. Für die Frauen des DFC ist es damit das sechste Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage. Durch den Sieg festigte das Team von Trainer Matthias Zorn den 4. Platz punktgleich mit dem Vizemeister der letzten Saison dem Chemnitzer FC. 

Die Westsächsinnen fanden schwer ins Spiel, obwohl sie spielerisch dominierten, waren sie im Abschluss zu langsam und unentschlossen. In der 16. Minute war es Katja Müller die einen Pass von Luisa Klein zum ersten Treffer für die Westsächsinnen verwandelte. Durch die Führung wurde das Spiel keineswegs sicherer, der Spielaufbau dauerte zu lang und die Fehlerquote war zu hoch. In der 38. Minute war es abermals Katja Müller die mit ihrem zweiten Treffer vor der Pause etwas mehr Ruhe ins Spiel brachte. Nach dem Seitenwechsel gestalteten die Muldestädterinnen das Spiel etwas schneller, dadurch ergaben sich gute Möglichkeiten. Den Zwickauerinnen gelang es binnen 4 Minuten für die Entscheidung zu sorgen. In der 54. Minute war es Luisa Klein von links im Alleingang die zum 3:0 traf, Liesbeth Michael tat es ihr in der 57. Minute gleich und trag von rechts zum 4. Mal für den DFC. Den zwischenzeitlichen Ehrentreffer für die Gäste aus Radebeul erzielte Paula Knappe in der 55. Minute. Am Ende stehen für den DFC Westsachsen Zwickau 3 Zähler und damit der 4. Platz mit 13 Punkten in einem eher glanzlosen Spiel.

Bereits am nächsten Sonntag spielen die Zwickauerinnen in Dresden beim SV Johannstadt. Anstoß ist 14:00 Uhr.

Aufstellung: Stöhr; Zeug (77. Szklarz); Klein; Ott (73. Prochnow); Zorn; Müller; Michael; Feuerer; Hegewald; Jäger; Rymek

Zwickauerinnen setzen erfolgreiche Serie fort

Die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau konnten am Sonntag in der Landesliga gegen die Frauen des TSV 1861 Spitzkunnersdorf den vierten Sieg in Folge feiern. In einer bis zum Schluss umkämpften Partie, setzten sich die Muldestädterinnen verdient mit 5:2 durch. Dabei machten die Gäste aus der Lausitz von Beginn an Druck. Durch schnelles körperbetontes Spiel forderten sie von den Zwickauerinnen bereits in der Anfangsphase höchste Konzentration und Aufmerksamkeit. Das neu formierte Team der Zwickauerinnen, welches ohne die erfahrenen Stammspielerinnen Heuer, Feuerer und Rymek antreten musste, begann gerade selbst ins Spiel zu kommen als Claudia Brückner in der 11. Minute für die Gäste das erste Tor erzielte. Den Westsächsinnen gelang aber im direkten Gegenzug nach Wiederanpfiff der Ausgleich, Liesbeth Michael hielt mit ihrem Treffer in der 12. Minute zum 1:1 das Spiel wieder offen. Die Zwickauerinnen kamen jetzt besser ins Spiel, wurden sicherer und setzten die Gäste immer mehr in der eigenen Hälfte unter Druck. Nach verpassten Gelegenheiten auf beiden Seiten das Ergebnis positiver zu gestalten war es Luisa Klein die in der 29. Minute nach einem Eckball platziert zur 2:1 Führung trag. Samantha Ott erhöhte mit dem Pausenpfiff noch auf 3:1 für die Zwickauerinnen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste noch einmal das Tempo und den Druck, sie wollten schnellstmöglich den Anschlusstreffer um noch etwas Zählbares mitzunehmen. Die Frauen des DFC hielten dagegen und schafften es auch die schnellen Außenspielerinnen immer wieder für Gefahr zu sorgen. Die Zwickauerinnen scheiterten entweder am Aluminium oder an der Torfrau der Gäste, den Lausitzerinnen erging es ähnlich. Sie schafften es aber in der 85. Minute den Anschlusstreffer zum 3:2 wieder durch Claudia Brückner zu erzielen. Die Gäste wollten natürlich den Ausgleich und zumindest einen Punkt holen und verlagerten alles in den Angriff. Die sich bietenden Kontermöglichkeiten nutzten die Muldestädterinnen. In der 90. Minute wurde Sandra Zeug im Strafraum zu Fall gebracht, den Strafstoß verwandelte Katja Müller sicher zum 4. Treffer. In der 92. Minute gelang es Sandra Zeug dann endlich ihren verdienten Treffer zum 5:2 für die Westsächsinnen beizusteuern. Sie traf nach einer Ablage von Luisa Klein. Nach dieser umkämpften Partie gegen ein spielerisch unangenehmes Team aus Spitzkunnersdorf, ist der vierte Sieg in Folge beziehungsweise das fünfte Spiel ohne Niederlage verdient. Die Frauen des DFC setzen sich als Mannschaft durch, sie kompensieren die Ausfälle und belohnen sich eindrucksvoll für ihren Einsatz. Mit dem Sieg festigte das Team den 4. Platz der Meisterschaft und hält weiterhin Anschluss nach oben.

Am 21. Oktober empfangen die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau den nächsten Aufsteiger, der Radebeuler BC ist zu Gast im Sportforum "Sojus". Anstoß ist 14:00 Uhr.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Zorn; Hegewald; Jäger; Müller; Szklarz (64. Kaiser); Zeug; Klein; Ott (88. Prochnow); Michael

Frauen des DFC bestreiten Ausdauertest

Das Frauenteam des DFC startete an ihrem spielfreien Sonntag einen Ausdauertest der besonderen Art. Auf dem Plan stand eine Radtour durch das Zwickauer Land, welche zum einen als Kondition- und Ausdauereinheit, zum anderen aber auch der Teambuilding diente. Die Mannschaft startete bei herrlichen Spätsommerwetter gegen 11:00 Uhr in Zwickau auf dem Platz der Völkerfreundschaft, während ihrer 45 Kilometer langen Tour, ging es über Reindorf, Ortmannsdorf und Müssen nach Glauchau. Nach einer Pause und gemeinsamen Essen am Stausee in Glauchau fuhren die Frauen über Mosel zurück nach Zwickau. Als am Nachmittag alle verletzungsfrei und ohne Pannen wieder am Ausgangspunkt angekommen waren, zeigte sich das Team zufrieden mit der Tour und der gebotenen Leistung. Konditionell gut aufgestellt geht es zum nächsten Pflichtspiel in der Landesliga, in dem nur Punkte zählen.

Gegner am kommenden Sonntag, dem 07.10.2018 sind die Frauen des TSV 1861 Spitzkunnersdorf. Gespielt wird 14 Uhr im Sportforum "Sojus" in Eckersbach. Das für den 03.10.2018 angesetzte Landespokalspiel ist auf den 18.11.2018 verlegt wurden.


 Zwickauerinnen mit Schützenfest beim Aufsteiger

Mit einem deutlichen Sieg beim Aufsteiger in die Landesliga der Frauen der SG Jößnitz bleiben die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau auch im vierten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen. Die Gäste aus der Muldestadt dominierten von Beginn an das Spiel. Sina Feuerer erzielte bereits in der 1. Minute den Führungstreffer für die Gäste. Die Vogtländerinnen schafften es jedoch im direkten Gegenzug nach Wiederanpfiff durch einen Foulelfmeter auszugleichen. Christiane Gotte wurde durch Nadine Hegewald im Strafraum zu Fall gebracht und Marlies Pfaff verwandelte in der 3. Minute den fälligen Strafstoß. Die aufkeimende Hoffnung der Gastgeberinnen auf ein positives Ergebnis wurde durch große Spielfreude und hohen läuferischen Einsatz der Gäste binnen 15 Minuten zerstört. Die Zwickauerinnen nutzten ihre Vorteile dieses Mal im Vergleich zu den letzten Spielen konsequent aus. Sie sorgten bereits Mitte der ersten Halbzeit mit 5 Treffern in Folge für die Entscheidung. Für den DFC trafen Liesbeth Michael (13./21./28.Minute), Sandra Zeug (18.Minute) und Eyleen Rymek (20.Minute). Dem Treffer der Vogtländerinnen durch Christiane Gotte in der 31. Minute, der einzigen Spielerin der SG Jößnitz die ansatzweise für Gefahr im Strafraum der Gäste sorgen konnte, folgte der siebente Treffer der Zwickauerinnen in der 36. Minute durch Luisa Klein. Nach dem Seitenwechsel waren die Jößnitzerinnen um Schadensbegrenzung bemüht und beschränkten sich hauptsächlich auf die Verteidigung in ihrer Hälfte. Davon begünstigt konnten die Gäste den Ball in ihren Reihen laufen lassen und durch schnelle Spielzüge für Gefahr sorgen. Sina Feuerer erhöhte in der 56. Minute auf 8:2 für die Gäste und Susan Heuer verwandelte einen Strafstoß in der 66. Minute zum 9:2. Christiane Gotte schaffte es in der 84. Minute mir ihrem zweiten Treffer im Spiel das Ergebnis aus Sicht der Vogtländerinnen etwas zu korrigieren. Den Schlusspunkt für den DFC setzte Katja Müller in der 86. Minute mit dem zehnten Treffer zum Endstand von 10:3 für die Zwickauerinnen.

Mit diesem deutlichen Sieg gegen den Aufsteiger verbessern sich die Frauen des DFC auf den 4. Platz in der Meisterschaft. Das nächste Punktspiel bestreiten die Zwickauerinnen am 07. Oktober gegen die Frauen des TSV 1861 Spitzkunnersdorf. Anstoß ist um 14 Uhr im Sportforum Zwickau-Eckersbach.

Aufstellung: Stöhr; Reimann (63. Jäger); Müller; Rymek; Hegewald; Zorn (56. Ott); Feuerer; Heuer; Klein; Michael (73. Szklarz); Zeug (73. Kaiser)

Leipzigerinnen fahren ohne Punkte heim

Die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau sichern sich im Landesligaspiel gegen die SG MoGoNo (ehemals Wacker) Leipzig nach deutlicher Steigerung in der zweiten Hälfte verdient die Punkte.

Die Zwickauerinnen wollten gegen Leipzig durch ihre Schnelligkeit und mannschaftliche Geschlossenheit in ihr Spiel finden, machten aber von Beginn an die gleichen Fehler wie im Pokalspiel gegen Wildenfels. Sie agierten nervös und unkonzentriert und machten es durch leichte Ballverluste dem Gegner zu einfach ins Spiel zukommen. Die Leipzigerinnen gingen entschlossener in die Zweikämpfe und setzten die Gastgeberinnen dadurch unter Druck. Nur durch hohen läuferischen Einsatz der Zwickauerinnen konnte schlimmeres verhindert werden. Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Muldestädterinnen Ordnung in ihr Spiel zu bekommen. Der Spielaufbau lief nun geordneter und zielstrebiger dadurch kamen jetzt auch die schnellen Stürmerinnen der Zwickauerinnen besser ins Spiel. In der 25. Minute gelang es Sandra Zeug der wichtige Treffer zum 1:0 für den DFC. Die Westsächsinnen erhöhten jetzt noch einmal das Tempo, wurden sicherer im Spiel, konnten aber bis zur Pause keinen Treffer mehr erzielen.

Mit einem Blitzstart nach dem Seitenwechsel, zeigten die Frauen des DFC was sie in der zweiten Hälfte vorhaben. Die Gäste waren mental noch gar nicht auf den Platz da jubelten die Zwickauerinnen über ihr zweites Tor. Sandra Zeug brachte die Gastgeberinnen mit 2:0 in Führung. Die Messestädterinnen spielten nun mit mehr Risiko, wurden offensiver und wollten den Anschlusstreffer, konnten aber zum Glück für die Zwickauerinnen ihre wenigen Möglichkeiten nicht in Tore umsetzen. Mitten in diese Angriffsbemühungen der Gäste war es Susan Heuer die zum 3:0 für die Westsächsinnen traf. Sie versenkte den Ball in der 55. Minute aus etwa 20 Metern direkt über der Torhüterin im oberen Eck. Eyleen Rymek traf in der 80. Minute in ähnlicher Weise direkt zum 4:0 und Katja Müller verwandelte in der 84. Minute einen direkten Freistoß zum 5:0 Endstand für die Frauen aus Zwickau. Durch die spielerische Steigerung des gesamten Teams in der zweiten Hälfte war dieser wichtige Punktgewinn möglich. Nächsten Sonntag gilt es beim Aufsteiger in die Landesliga, der SG Jößnitz, diese Leistung zu bestätigen.

Die Zwickauerinnen verbessern sich nach diesem Sieg auf den 5. Platz der Landesliga Sachsen.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Rymek; Müller; Zorn; Ott; Heuer (65. Jäger); Feuerer; Michael; Klein (83. Szklarz); Zeug (68. Kaiser)

  • DSC_0024
    DSC_0024
  • DSC_0039
    DSC_0039
  • DSC_0048
    DSC_0048
  • DSC_0054
    DSC_0054
  • DSC_0059
    DSC_0059
  • DSC_0114
    DSC_0114
  • DSC_0136
    DSC_0136
  • DSC_0140
    DSC_0140
  • DSC_0144
    DSC_0144
  • DSC_0149
    DSC_0149
  • DSC_0168
    DSC_0168
  • DSC_0186
    DSC_0186
  • DSC_0217
    DSC_0217
  • DSC_0229
    DSC_0229
  • DSC_0276
    DSC_0276


DFC erreichen nächste Pokalrunde

Im Achtelfinale des Landespokals in Sachsen trafen die beiden Kreisvertreter VfL Wildenfels und der DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag aufeinander. In der Partie, welche auf dem Sportplatz in der Lindenallee in Wildenfels ausgetragen wurde, setzten sich am Ende die Landesliga Frauen des DFC deutlich mit 6:0 durch. In der von vielen Emotionen geleiteten Begegnung fanden die Gäste sehr schwer ins Spiel. Sie spielten unkonzentriert und im Umschaltspielt viel zu langsam. Einige junge Spielerinnen haben letzte Saison noch gemeinsam beim DFC gespielt und standen sich nun als Kontrahenten gegenüber. Nach einigen Chancen in der Anfangsphase die leichtfertig vergeben wurden oder der Torhüterin in die Arme gespielt wurden, dauerte es bis zur 26. Minute bis Liesbeth Michael den ersten Treffer für die Gäste erzielte. Selbst durch den Treffer schafften es die Zwickauerinnen aber nicht mehr Schwung in ihr Spiel zu bekommen. Die Muldestädterinnen ließen sich auf das langsame und behäbige Spiel der Rosenstädterinnen ein. In der 31. Minute war es erneute Liesbeth Michael die zum zweiten Mal für den DFC traf. Mit der Einwechselung der dritten Stürmerin, Sandra Zeug kam für Nadine Hegewald ins Spiel, wurde es über die Mitte gefährlicher, die Defizite in der Torerzielung blieben aber die gleichen. Mit dem Pausenpfiff war es abermals Liesbeth Michael die mit ihrem Hattrick die Zwickauerinnen mit 3:0 in die Halbzeit brachte. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste aufgrund nachlassender Kräfte mehr vom Spiel, taten sich aber nach wie vor schwer mit dem entscheidenden Pass vor das gegnerische Tor zu gelangen. Es dauerte bis zur 77. Minute als die eingewechselte Emmy Kaiser mit dem Kopf zum 4. Treffer einnetzte. Die Wildenfelserinnen kamen in den letzten 20 Minuten nicht mehr groß aus der eigenen Hälfte und waren nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht. In der 89. Minute war es erneut Emmy Kaiser die wiederum zum 0:5 traf. Lena Szklarz setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt mit dem 6:0 Endstand für den DFC. Die Westsächsinnen bleiben trotz des Erreichens der nächsten Pokalrunde in diesem Spiel hinter ihren Möglichkeiten zurück und müssen sich im nächsten Spiel gegen MoGoNo Leipzig (ehemals Wacker Leipzig) deutlich steigern und sich auf ihre Stärken im spielerischen Bereich besinnen um auch in der Liga erfolgreich zu sein. Trainer Zorn vom DFC war angesichts der gebotenen Leistung seines Teams nicht zufrieden: "Wir haben über weite Teile des Spiels nicht das gemacht was wir können und haben uns vom Gegner zu sehr ablenken lassen. Die Chancenverwertung war nicht gut. Wir haben heute keinen Schwung in unser Spiel bekommen. Ohne Überheblich zu wirken war es für den Aufwand zu wenig und unsere Schnelligkeit nutzten wir heute überhaupt nicht."

Aufstellung: Stöhr; Reimann (72. Jäger); Müller; Rymek; Hegewald (26. Zeug); Zorn; Heuer; Feuerer; Ott (59. Szklarz); Klein (74. Kaiser); Michael


Zwickauerinnen verpassen Sensation

Im Spiel der Landesliga Frauen mussten die Westsächsinnen am Sonntag zum ambitionierten Aufsteiger FC Phoenix Leipzig reisen. Der vorjährige Landesklassesieger hat als erklärtes Ziel den direkten Aufstieg in die Regionalliga, dementsprechend schwierig war die Aufgabe für die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau. Da die Zwickauerinnen aufgrund eines Stau bei der Anreise verspätet ankamen wurde die Partie 15 Minuten später erst angepfiffen. Davon aber unbeeindruckt begannen die Zwickauerinnen sehr engagiert und zweikampfstark, boten den Gastgebern von Beginn an Paroli und gingen bereits in der 1. Minute durch Luisa Klein in Führung. Dadurch völlig überrascht suchten die Messestädterinnen in ihr Spiel zu finden wurden aber bereits früh im Spielaufbau gehindert. Die Muldestädterinnen bauten ihre Führung sogar noch auf 2:0 aus. Katja Müller schob in der 22. Minute den Ball clever an der Torfrau vorbei ins Tor. Die Gastgeber stellten in der Folge ihr Team um und wollten mehr Druck erzielen, sie schafften es aber in der Folge nicht gefährlich zum Abschluss zu gelangen beziehungsweise vergaben sie die wenigen Möglichkeiten leichtfertig. Nach dem Seitenwechsel stellten sich die Zwickauerinnen dem erhöhten Tempo und dem Druck der Leipzigerinnen geschlossen entgegen. Den Leipzigerinnen gelang in der 51. Minute der Anschlusstreffer, Angelina Lübcke traf für die Gastgeberinnen. In der Folge drängten das Team aus der Messestadt immer mehr auf den Ausgleich, dadurch boten sich für den DFC immer wieder Möglichkeiten zum Konter welche aber leider nicht den dritten Treffer brachten. Ein Ballverlust der Zwickauerinnen im Mittelfeld führte in der 80. Minute dann doch noch zum Ausgleich. Marlene Haberecht nutzte die Möglichkeit frei im Strafraum stehend und schob zum 2:2 ein. Die letzten Minuten wurden entsprechend hektisch, die Zwickauerinnen hielten aber den Punkt fest und nehmen Diesen gern mit nachhause.

Trotz einer holprigen Anreise und ungewohnter Spielvorbereitung behielt die Mannschaft die Ruhe und konzentrierte sich voll auf das Spiel. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und taktisch gutes Abwehrverhalten geht diese Punkteteilung aus Sicht der Zwickauerinnen in Ordnung.

Am nächsten Sonntag spielen die Frauen des DFC Westsachsen im Landespokal bei dem Landesklassevertreter VfL Wildenfels. Der Kampf um das erreichen der nächsten Runde wird aber beim Kreisnachbarn in Zwickau nicht einfacher. Anstoß in Wildenfels ist 14:00 Uhr!

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Müller; Rymek; Hegewald; Zorn; Heuer; Feuerer; Ott (73. Szklarz); Michael (84. Kaiser); Klein


Zwickauerinnen mit Fehlstart in der Landesliga

Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau konnten im ersten Spiel der Landesliga 2018/19 den Favoriten aus Chemnitz zwar lange Zeit ärgern, unterlagen am Ende aber deutlich mit 2:6.

Die Zwickauerinnen mussten auf einige Spielerinnen verzichten und traten mit einer sehr jungen Mannschaft gegen die routinierteren Chemnitzerinnen an. Die Westsächsinnen wollten dem Gegner solange es ging Paroli bieten und ihnen das Spiel so schwer wie möglich machen. Das gelang am Anfang sehr gut, die Abwehr stand stabil und mit den schnellen DFC Spielerinnen Klein und Ott konnten immer wieder Akzente nach vorn gesetzt werden. Luisa Klein war es auch die den DFC in der 9. Minute in Führung brachte, durch die Führung motiviert wurde der DFC auch immer offensiver und hatte in dieser Phase mehr Spielanteile und führte zu recht. Susan Heuer sorgte in der 22. Minute für erneuten Jubel bei den Zwickauerinnen, sie verwandelte einen Freistoß direkt zum zweiten Treffer. Für die Chemnitzerinnen war das der Weckruf, sie spielten nun wesentlich aggressiver gingen kompromisslos in die Zweikämpfe und schafften durch Juliette Leuschner in der 26. Minute den Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel hatte der DFC, wiederum durch einen Freistoß, den dritten Treffer vor Augen. In einer strittigen Entscheidung blieb den Gastgeberinnen das Tor verwehrt, der Ball sprang von der Latte hinter die Linie was der Assistenten aber nicht sah, so dass es bei  der knappen Führung blieb. In den kommenden 20 Minuten schafften es die Gäste, begünstigt durch Nachlässigkeiten und mangelnde Konzentration der Zwickauerinnen, das Spiel nicht nur zu drehen sondern mit 5 Treffern auch deutlich für sich zu entscheiden. Für die Gäste trafen Birkenkampf 2mal/Melzer/Michaelis/Wenninger je 1mal. Die Muldestädterinnen steckten trotz dieser Gegentore nicht auf, sie versuchten mit letzten Kräften das Ergebnis noch etwas positiver zu gestalten, konnten aber die sich bietenden Möglichkeiten nicht mehr entscheidend nutzen. Für die Zwickauerinnen stehen trotz der klaren Niederlage sehr positive 60 Minuten in denen sich die jungen Spielerinnen, welche zum Teil das erste Mal in der Frauen Landesliga zum Einsatz kamen, beweisen konnten und sich gut in das Team integriert haben. Die vorhandene Fehlerquote in allen Bereichen muss in den nächsten Spielen minimiert werden, damit die Mannschaft sich nicht selbst um den Erfolg bringt.

Am kommenden Sonntag spielen die Frauen des DFC gegen Phönix Leipzig, dem Neuling aus der Landesklasse welcher als definiertes Ziel den Aufstieg in die Regionalliga hat. Anstoß in Leipzig ist 13:00 Uhr.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Rymek; Hegewald; Zorn; Feuerer; Ott; Heuer; Kaiser; Jäger; Klein 


Frauen des DFC Westsachsen Zwickau starten erfolgreich in die neue Saison

In der ersten Runde des Landespokal in Sachsen gewinnen die Landesligavertreterinnen aus Westsachsen beim unterklassigen Landesklasseteam Leipziger FC 07 deutlich mit 6:0 und ziehen in die nächste Runde ein.

Die Zwickauerinnen schafften es bei großer Hitze auf dem Kunstrasenplatz in Leipzig von Beginn an konzentriert und temporeich nach vorn zu spielen, den Gegner bereits in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen und somit Fehler zu provozieren. Der DFC begann mit 3 Stürmern so offensiv wie lange nicht und konnte so binnen 10 Minuten schon für eine Vorentscheidung sorgen. Bereits in der 1. Minute traf Sandra Zeug durch Vorarbeit von Liesbeth Michael zum 1:0, in der 6. Minute lief es umgekehrt da traf Liesbeth Michael nach einem Zuspiel von Sandra Zeug.  In der 9. Minute war es wieder Sandra Zeug die durch Susan Heuer perfekt bedient wurde und frei vorm Tor zu ihrem zweiten Treffer einschob. Nach diesen schnellen Toren nahmen die Gäste etwas das Tempo aus dem Spiel was den Leipzigern zu einigen guten Spielzügen und etwas mehr Spielanteilen verhalf ohne aber gefährlich vor das Tor der Zwickauerinnen zu gelangen. Susan Heuer sorgte in der 38. Minute mit ihrem Treffer aus ca. 20 Metern zum 4:0 für die Muldestädterinnen für die Entscheidung in diesem Spiel. Nach der Pause konnte der DFC die Mannschaft etwas umstellen und den jungen Spielerinnen etwas Spielpraxis geben, was mit Blick auf das kommende Wochenende wichtig ist. Durch schwindende Kräfte beim Gastgeber konnten die Zwickauerinnen wieder mehr den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen und nutzte die Schnelligkeit der eigenen Spielerinnen um für Gefahr im gegnerischen Strafraum zu sorgen. Für die Westsächsinnen trafen in der 56. Minute Luisa Klein und in der 60. Minute erzielte Sandra Zeug ihren 3. Treffer im Spiel bevor sie in der 76. Minute wegen einer Verletzung vom Platz musste, sie wurde vor dem gegnerischen Strafraum von hinten gefoult und verletzte sich so stark das sie das Spiel nicht beenden konnte. Die Frauen des DFC überstanden die verbleibenden 15 Minuten in Unterzahl ohne Gegentor. Nachdem überzeugenden Auftritt und dem ungefährdeten Sieg muss der DFC in der nächsten Runde des Pokals am 09. September beim VfL Wildenfels um das Weiterkommen kämpfen.

Mit diesem positiven Saisonauftakt wird es für die Zwickauerinnen am kommenden Sonntag wesentlich schwerer, die Westsächsinnen empfangen zum Start in die Landesliga den Vizemeister der letzten Saison die Frauen des Chemnitzer FC, die ihr Pokalspiel ebenfalls gewannen.  Anstoß am Sonntag im Sportforum Zwickau-Eckersbach ist 14.00 Uhr.

Aufstellung: Rymek; Zorn (60. Jäger); Hegewald; Müller; Reimann; Ott; Feuerer; Heuer (46. Szklarz); Michael (64. Kaiser); Klein; Zeug


Deutlicher Sieg im zweiten Testspiel gegen den 1.FC Greiz

Im zweiten Testspiel am vergangenem Sonntag gegen den 1.FC Greiz konnten unsere Frauen einen deutlichen Sieg einfahren. In dem Spiel konnte Matthias Zorn die neuen Spielerinnen Luisa Klein und Samantha-Josephine Ott einsetzen und testen wie sie sich bereits in die Mannschaft integrieren haben. Zudem stand unsere neue Torhüterin Noa Sophie Stöhr im Tor und konnte durch gute Aktionen überzeugen.

Im Spiel konnten noch einige Schwachstellen aufgezeigt werden, wo in den nächsten Tagen noch dran geschliffen wird. Bereits in der 4. Minute konnte Michael Liesbeth den Führungstreffer im gegnerischen Tor unterbringen und dann ging es munter weiter. Luisa Klein hat 3 Minuten später ihr erstes Tor für die Frauen des DFC gemacht und es sollten noch weitere folgen. In der ersten Halbzeit folgten dann noch 4 Tore (Michael 16.Minute; Müller 26.+44.Minute; Szklarz 40.Minute).

Nach der Halbzeitpause wurden auf der linken Seite nochmal einige Umstellungen gemacht. Bei den sommerlichen Temperaturen hatten die Zwickauerinnen keine Probleme. Auch in Hälfte zwei wurde munter weiter nach vorn gespielt. Am Ende siegten die Westsächsinnen mit 0:13 (Klein 48.+53.Minute; Zorn 56.Minute; Hegewald 86.Minute; Feuerer 47.+63.+90.Minute). Wir möchten uns an dieser Stelle auch nochmal beim 1.FC Greiz für die Gastfreundschaft bedanken und wünschen der Damenmannschaft für die kommende Saison maximale Erfolge.

Für die Frauen des DFC geht am kommenden Wochenende mit dem ersten Pflichtspiel im Sachsenpokal gegen die Frauen des Leipziger FC 07 los. Anstoß ist 12:30 Uhr in der Sportanlage Gontardweg GF 1.

Aufstellung: Stöhr; Reimann; Hegewald; Rymek; Zorn; Müller; Heuer; Ott (45.Minute Szklarz); Feuerer; Klein; Michael 

DFC besteht ersten Test

Die Frauen des Landesligisten aus Zwickau gewinnen am Sonntag gegen ESV Thum-Herold ihr erstes Testspiel in der Vorbereitungsphase zur neuen Saison. Bei Temperaturen um 30°C war die Partie in Thum nach nur einer Woche Training ein Härtetest in Sachen Kondition und Fitness. Dabei kamen die Westsächsinnen gut ins Spiel und gingen durch Liesbeth Michael bereits in der 5. Minute in Führung. Die Zwickauerinnen ließen von Beginn an den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und versuchten mit schnellen Ballstafetten vor den gegnerischen Strafraum zu gelangen. Bereits in der 13. Minute konnte Sandra Zeug, die das Frauenteam noch eine Weile unterstützen wird, auf 2:0 für die Westsächsinnen erhöhen. Liesbeth Michael legte in der 20. Minute mit ihrem zweiten Treffer nach und erzielte das dritte Tor für den DFC. Die Gastgeberinnen verkürzten in der 27. Minute auf 1:3 durch Antonia Klaus. Davon unbeeindruckt spielte der DFC weiter mit kurzen Pässen zielstrebig nach vorn, einen dieser schnellen Angriffe schloss Lena Szklarz erfolgreich zum 4. Treffer für die Muldestädterinnen ab, nachdem der Ball nach einem Pfostentreffer von Sandra Zeug abprallte. Den Frauen von Thum-Herold gelang kurz vor der Pause noch der zweite Treffer, Loreen Schmidt traf in der 40. Minute. Nachem Seitenwechsel spielten die Gäste aus Zwickau weiter munter auf, bereits in der 49. minute verwandelte Sandra Zeug einen präzisen langen Abstoß der Zwickauer Torfrau im Alleingang zum fünften Treffer für den DFC. Zwischenzeitlich erhöhten Liesbeth Michael (58. Minute) und Christin Poller (63. Minute) auf 7:2 für die Westsächsinnen. Den Gastgebern gelang in der 90. Minute noch der dritte Treffer zum Endstand aus Herolder Sicht von 3:7.

Trainer Matthias Zorn lobte nach dem Spiel die Moral und die Einstellung der Mannschaft, schließlich reisten die Zwickauerinnen aufgrund der dünnen Personaldecke und der Ferien einiger Mädchen mit nur 10 Spielerinnen ins Erzgebirge und sahen den Test bei dem Landesklasseteam mehr als Konditions- und Trainingseinheit an. Das sich die Mädels vom DFC bei den äußeren Bedingungen so lauffreudig und motiviert präsentierten überraschte nicht nur den Gegner. Besonders die schnellen Stürmerinnen Michael und Zeug, sowie das kompakt gestaffelte Mittelfeld mit Poller und Feuerer setzten die entscheidenden Impulse und bereiteten dem Gegner viele Probleme. Leider verletzte sich Linda Ulbricht und muss erst einmal pausieren. Bis zum Pokalspiel am 19.08.2018 beim Leipziger FC 07 steht vor allem die Integration der jungen Spielerinnen aus dem eigenem Nachwuchs an, die bis zum Ende der Ferien noch zum Team kommen.

Aufstellung: Rymek, Ulbricht, Hegewald, Müller, Zorn, Szklarz, Feuerer, Poller, Michael, Zeug