DFC Westsachsen Zwickau

Frauen- und Mädchenfußball

1.Mannschaft - Berichte 2021/22

Zwickauerinnen unterliegen im Abstiegskampf
Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau spielten am Sonntag beim Rostocker FC um den Klassenerhalt. Für die Westsächsinnen war es neben dem Spiel am Donnerstag bei RB Leipzig das 2. Spiel innerhalb von 4 Tagen und leider auch die 2. Niederlage. In der von Anfang an stark umkämpften Partie war es ein Freistoß in der 13. Minute der die Gästeführung und letztendlich den Sieg für Rostock bedeutete.
Bei Muldestädterinnen, welche immer noch auf ihren Trainer verzichten müssen, wollten von Beginn an Druck aufbauen, das Spiel bestimmen und so ein klares Zeichen setzen. Das gelang in der ersten Hälfte nur Phasenweise. Die Westsächsinnen spielten nach dem Gegentreffer engagiert weiter, hatten gute Spielanteile schafften es aber nicht den entscheidenden Abschluss zu finden. Nach dem Seitenwechsel pressten die Zwickauerinnen den Gastgeber immer weiter in die eigene Hälfte fanden aber gegen die kompakt stehende Abwehr kein Mittel zum Erfolg. Je länger die Partie dauerte um so weiter zogen sich die Rostocker Frauen zurück und wollten so den möglichen Sieg nicht mehr herschenken. Dies gelang ihnen gut und führte zur Niederlage der Zwickauerinnen.
Für die Westsächsinnen wird es jetzt mit dem Klassenerhalt eng zwar haben sie noch alles selbst in der Hand müssen aber nun in den nächsten Spielen punkten was sicher nicht einfacher wird.
Aufstellung: Sandmann, Ott, Rymek-Neef, Klitzsch, Fritsch, Weller, Richter, Mohr (61. Szklarz), Heuer (83. Jäger), Klein, Mittag

Zwickauerinnen scheiden im Pokal aus
Im Halbfinale des Sachsenpokal der Frauen trafen die Frauen des DFC Westsachsen am Donnerstagabend auf die 2. Mannschaft von RB Leipzig. Das Spiel musste aufgrund von terminlichen Problemen beider Regionalligisten unter der Woche ausgetragen werden. Für die Westsächsinnen , welche am Sonntag bei den Frauen des Rostocker FC um den Klassenerhalt in der Regionalliga spielen, war der Termin alles andere als optimal. Standen doch neben den zusätzlichen Reisebelastungen auch mögliche Verletzungen im Raum. Für die Zwickauerinnen galt diese Partie als Belastungsprobe vor dem vielleicht wichtigsten Spiel der Saison. Zumal Lara Klitzsch nach ihrem langen verletzungsbedingten Ausfall ihr erstes Pflichtspiel bestritt. Das positive an dieser Partie für die Muldestädterinnen war, dass sie verletzungsfrei das Spiel absolviert haben. Das Ergebnis war aber wie im Vorfeld vermutet und aus dem Punktspiel beider Teams gegeneinander vor weinigen Wochen erwartet deutlich. Die Zwickauerinnen verloren mit 1:9 (0:6), sie hatten gerade in der 1. Hälfte immer wieder Probleme die schnellen Stürmerinnen von Leipzig zu stoppen. Nach der Pause hatten auch die Zwickauerinnen mehr Spielanteile. Luisa Klein erzielte in der 53. Minute den Ehrentreffer für die Westsächsinnen. Die Leipziger treffen auf den Landesligisten Chemnitzer FC die bereits kampflos, aufgrund des Rückzugs von Phoenix Leipzig, im Finale standen.
Für die Mädels des DFC, die im Moment aus gesundheitlichen Gründen auf ihren Trainer verzichten müssen, beginnt am Samstag die Reise nach Rostock wo sie am Sonntag 11:00 Uhr um den Klassenerhalt spielen.
Aufstellung: Sandmann, Jäger, Klitzsch, Richter, Szklarz, Michael, Mittag, Neumann, Ott, Weller, Klein

Zwickauerinnen mit deutlicher Niederlage in Jena
In der Regionalliga der Frauen mussten die Zwickauerinnen am Sonntag zu der 2. Mannschaft von FC Carl Zeiss Jena reisen. Die Frauen des DFC Westsachsen, welche in den letzten Wochen mit personellen Problemen zu kämpfen hatten, wollten in dieser Partie auf keinen Fall untergehen.
Leider konnten die Westsächsinnen diese Ziel nicht lange halten. Die Gastgeberinnen spielten von Beginn an auf einem sehr hohen Niveau sie waren schneller und entschlossener als die Zwickauerinnen und stellten sie mit ihrem temporeichen Spiel vor große Probleme. Bereits in der 5. Minute begann das Torfestival für die Thüringerinnen und damit verbunden die Ernüchterung bei den Muldestädterinnen. Bereits zur Halbzeit stand es aus Sicht der Zwickauerinnen 0:5. Den Ehrentreffer in der ersten Hälfte erzielte Luisa Klein nach einem Eckball in der 42. Minute. Nach dem Seitenwechsel waren die Rollen ähnlich verteilt Jena dominierte das Spiel und die Westsächsinnen verteidigten mit allen Kräften. Es boten sich nur selten Entlastungsangriffe. Die Jenenserinnen trafen in Hälfte zwei noch 6 Mal einzig Daniela Mittag konnte in der 85. Minute für die Gäste einen Treffer erzielen.
Die Zwickauerinnen mussten damit die höchste Niederlage in der Regionalliga einstecken.
Am kommenden Wochenende haben die Frauen des DFC spielfrei bevor sie nach Ostern zum Pokalhalbfinale zu RB Leipzig (21.04.) reisen und am Sonntag (24.04.) beim Rostocker FC in der Meisterschaft spielen.
Aufstellung: Sandmann; Fritsch, Richter, Weller, Klein, Ott, Neumann (46. John), Mittag, Mohr, Jäger, Rymek-Neef

Zwickauerinnen mit bitterer Niederlage
Der DFC Westsachsen Zwickau spielten am Sonntag im Sportforum Eckersbach gegen die Frauen des SFC Stern 1900 aus Berlin. Für beide Regionalligisten ging es dabei um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. In einer Partie auf Augenhöhe schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Westsächsinnen, welche im Vergleich zum letzten Spiel personell etwas besser besetzt waren, spielten von Beginn an sehr offensiv. Den schnellen Berlinerinnen gelang es immer wieder die Abwehr unter Druck zusetzen was zu gefährlichen Situationen vor dem Zwickauer Tor führte. Den Gästen gelang in der 34. Minute nach einem Eckball die Führung. Alexia Boldt traf per Kopf zum 0:1. So ging es auch in die Pause. Nach einer taktischen Umstellung schafften es die Frauen des DFC noch mehr Druck aufzubauen und vor allem sich mehr Torchancen zu erarbeiten. In der 57. Minute traf Luisa klein zum verdienten Ausgleich. Nachdem es lange Zeit wie eine Punkteteilung aussah schafften es die Gäste erneut durch einen Eckball in der Nachspielzeit den Siegtreffer zu erzielen. Sina Gierig traf in der 95. Minute. Damit platzten die Träume der Zwickauerinnen, die nach den letzten schweren Wochen mit vielen Problemen den Punkt dringend gebraucht hätten. Bleibt das Fazit, dass die Westsächsinnen einerseits zwar mit den Mannschaften im Mittelfeld der Regionalliga spielerisch mithalten können aber andererseits personell alles passen muss und auch ein wenig Glück dazu gehört, um zu gewinnen.
Durch den Rückzug von Staaken und Phoenix Leipzig verlieren die Westsächsinnen wichtige Punkte und Tore, wodurch sie nun als Tabellenvierzehnter noch einige Punkte zum Klassenerhalt brauchen.
Am nächsten Sonntag fahren die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau nach Jena zur 2. Vertretung von FC Carl Zeiss.
Aufstellung: Sandmann; Ott; Rymek-Neef; Richter; Filova; Michael; Mohr; Neumann; Weller; Mittag; Klein


Zwickauerinnen mit Niederlage in Leipzig
Die angespannte Personalsituation der Regionalligafrauen des DFC Westsachsen Zwickau hat sich auch im Spiel gegen RB Leipzig II nicht verbessert. Die Westsächsinnen mussten auch im Spiel am Sonntag in Leipzig auf einige Spielerinnen, welche Verletzungsbedingt bzw. durch Quarantänemaßnahmen fehlten, verzichten. Die Vorgabe des Trainers war gegen die Favoriten aus Leipzig ähnlich wie im Spiel gegen Potsdam letzte Woche. Das Team wollte sich trotz der Ausfälle bestmöglich verkaufen und es dem Gegner so schwer wie möglich machen ihr Spiel aufzubauen. Der Plan ging aber schon nach wenigen Minuten nicht mehr auf. Bereits in der 2. Minute überrannten die die Leipzigerinnen mit schnellen Kombinationen und klugen Pässen die Zwickauer Abwehr zur frühen Führung. In der Folge stabilisierte sich das Team des DFC sie kamen durch Einzelaktionen zu Entlastungsangriffen und hielt mit kämpferischen Einsatz dagegen. Sie konnten aber trotz des enormen Aufwandes 2 weitere Treffer bis zur Pause nicht verhindern. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die läuferisch überlegenen Gastgeberinnen dominierten das Spiel und die Westsächsinnen versuchten mit geschlossener Abwehrleistung dagegenzuhalten. Miriam Sandmann, die Torfrau des DFC, stand nun im Mittelpunkt der Partie. Mit sehr guten Aktionen verhinderte sie einige Torchancen der Messestädterinnen musste aber trotzdem noch viermal den Ball aus dem eigenen Netz holen. Den Ehrentreffer für den DFC zum 1:7 Endstand erzielte Luisa Klein, welche einen Alleingang in der 66. Minute erfolgreich beendete.
In der Hoffnung, dass die Personalsituation sich im Laufe der Woche etwas entspannt geht es nächste Woche gegen die Frauen von SFC Stern 1900 aus Berlin. Anstoß in diesem für den DFC besonders wichtigen Spiel ist 14:00 Uhr im Sportforum Zwickau-Eckersbach.
Aufstellung: Sandmann, Jäger, Richter, Rymek-Neef, Szklarz; Michael, Mohr, Neumann, Ott, Mittag, Klein

Zwickauerinnen halten Niederlage in Grenzen

Am Sonntag empfingen unsere Frauen den Tabellenzweiten aus Potsdam. Durch mehrere Coronafälle und weitere Ausfälle standen dem Team vor der Partie zwischenzeitlich nur 10 Spielerinnen zur Verfügung. Ein großer Dank geht an Sunny und Sina, die bei uns aushalfen (ihr erstes Regionalligaspiel bestritten) und somit ein Spiel in Unterzahl verhinderten. Somit stand am Sonntag gegen die Frauen der zweiten Mannschaft des 1.  FFC Turbine Potsdam eine Mannschaft auf dem Platz, die in dieser Konstellation noch nie zusammen spielte.
Das Ziel war von Beginn an die Torverhinderung und die Stärkung der Defensive, um solange wie möglich einen Rückstand zu vermeiden. Dieser Plan ging in der ersten Hälfte auch lange auf. Ließen die Westsächsinnen doch nur wenige Chancen zu und setzten sogar die eine oder andere Entlastungsaktion. Trotz aller Anstrengungen konnten die Zwickauerinnen 2 Gegentreffer in der ersten Hälfte allerdings nicht verhindern. In der 13. Minute war es Pauline Deutsch und in der 28. Minute Alisa Grincenco, welche die Treffer für die Gäste erzielten.
Die zweite Hälfte wurde aufgrund der nachlassenden Kräfte bei den Zwickauerinnen noch schwerer. Sie schafften es aber über die gesamte zweite Hälfte, durch enormen kämpferischen Einsatz, weiterhin den Brandenburgerinnen Paroli zu bieten. Zwischenzeitlich wurde durch ein Eigentor der Gäste sogar der Anschluss zum 1:2 erreicht. Ähnlich dem Verlauf der ersten Hälfte mussten die Westsächsinnen 2 Gegentreffer (63./84. Minute) durch Pauline Deutsch hinnehmen. Am Ende stand es 1:4 für die die Gäste aus Potsdam. Mit dieser Niederlage können die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau angesichts der schwierigen personellen Situation vor Beginn der Partie gut leben. In den nächsten Spielen müssen die Zwickauerinnen punkten, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen, sind doch durch den Mannschaftsrückzug von Staaken und Phoenix Leipzig wertvolle Punkte und Tore abgezogen wurden.
Am kommenden Sonntag fahren wir zur 2. Mannschaft von RB Leipzig, welche im Moment auf dem 5.Platz stehen.
Aufstellung: Sandmann, Fritsch, Richter, Rymek-Neef, Jäger, Klein, Heuer, Mohr, Ott, John (80. Feuerer), Mittag


Die Zwickauer Fußballerinnen spielen als Aufsteiger in der Regionalliga Nordost weiter eine gute Rolle. Beim 3:3 gegen Eintracht Leipzig-Süd bewies das Team tolle Moral.

Der DFC Westsachsen Zwickau hat seine Heimstärke in der Fußball-Regionalliga auch am neunten Spieltag unter Beweis gestellt. Gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd war es Lara Klitzsch, die mit ihrem Tor in der 87. Minute die drohende erste Heimniederlage des Aufsteigers abwendete. Bei einem Eckball stand sie goldrichtig und versenkte die Kugel aus Nahdistanz. Mit nunmehr neun Punkten, die Zwickau allesamt vor heimischem Publikum sammelte, verbesserte sich der DFC in der Tabelle auf Platz 11. "Ich bin wahnsinnig stolz, was wir bisher erreicht haben", sagte der Zwickauer Trainer Bernd Wutzler.

Obwohl eine ganze Reihe seiner Spielerinnen das Training unter der Woche krankheits- und verletzungsbedingt verpasst hatten, erwischte der DFC im Sportforum Eckersbach gegen den Tabellensiebenten den deutlich besseren Start. Zunächst verwertete Luisa Klein eine scharfe Eingabe von Liesbeth Michael von der rechten Seite zum 1:0 (9.). Kurz darauf bereitete Luisa Klein über die andere Seite das 2:0 von Kapitänin Kristin Richter vor, die nach einer Kopfballablage zur Stelle war. 2:0 für Zwickau nach einer Viertelstunde - wer hätte das gedacht?

Die Gäste waren aber nur kurz geschockt und nutzten Mitte der ersten Halbzeit einen individuellen Fehler in den Reihen der Zwickauerinnen zum Anschlusstreffer durch Maleen Jankowski (26.). Die gleiche Spielerin war es auch, die kurz nach dem Wiederanpfiff den Ausgleich erzielte (52.). Danach bestimmten die favorisierten Leipzigerinnen über weite Strecken das Geschehen und drehten mit ihrem dritten Tor in der 75. Minute durch Jennifer Weber das Spiel. Das Momentum lag nun ganz klar auf ihrer Seite.

Für Zwickau war danach wichtig, dass DFC-Torfrau Miriam Sandmann ihre Mannschaft zunächst mit zwei tollen Paraden im Spiel hielt. Und als Trainer Bernd Wutzler in den letzten zehn Minuten umstellte, kehrte auch die Hoffnung wieder zurück. Beim ersten Eckball kurz vor Schluss konnte die Leipziger Torhüterin den Ball gerade noch über die Latte lenken. Beim folgenden musste sie die Kugel letztlich aus dem Netz holen.

Statistik DFC: Sandmann, Fritzsch, Richter, Klitzsch, Klein, Ott, Lattke (60. Filova), Mittag, Michael (64. Weller), Mohr, Rymek-Neef.

Bericht von Monty Gräßler

Zwickauerinnen stemmen sich gegen Niederlage

In der Regionalliga waren die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zu Gast beim 1.FC Union Berlin. Das Spiel stand für die Westsächsinnen bereits vor dem Anpfiff unter keinen guten Vorzeichen. Einerseits musste das Team immer noch auf verletzungsbedingt fehlende Spielerinnen verzichten zum Anderen konnten einige aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht trainieren. Zu dem ganzen kam die Corona Lage in Sachsen und die daraus resultierenden Auflagen für das Spiel. Das positive an dieser Situation war, dass gespielt werden durfte. Die Zwickauerinnen wollten trotz allem sich hier bestmöglich präsentieren und so gut es ging gegenhalten. Dieses Ziel sollte sehr schwer umzusetzen sein, machten doch die Berlinerinnen von Anfang an richtig Tempo und Druck auf das Tor der Zwickauerinnen. Nur mit Glück konnten sich die Gäste über die ersten 20 Minuten retten. Dann fingen sie an mutiger und kämpferischer zu agieren, sie setzten ihrerseits Akzente kamen aber nicht zum Abschluss. Die Frauen von Berlin entschieden binnen 5 Minuten das Spiel, sie nutzten die Probleme in der Abwehr der Zwickauerinnen und trafen durch Bach (31.) und Kratz (34.) zur 2:0 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Zwickauerinnen beherzter auf, sie wollten unbedingt den Anschlusstreffer. Sie erkämpften sich aussichtsreiche Möglichkeiten konnten aber die Berliner Torfrau nicht überwinden. Mitte der zweiten Hälfte mussten die Muldestädterinnen, durch die erwähnten Probleme, dem Tempo Tribut zollen. Von da an begannen sie aber mit einer bewundernswerten Moral und großem Einsatz die Niederlage in Grenzen zu halten. Nach dem Motto ,,Wenn wir schon nicht gewinnen können dann wenigstens mit erhobenem Haupt hier das Spiel beenden.‘‘ So wehrten sie die Berliner Angriffe ab und eine sehr starke Torfrau der Zwickauerinnen brachte die Stürmerinnen der Gastgeber zu verzweifeln. Am Ende stand zwar eine 2:0 Niederlage aber auch eine super Moral der Mädels des DFC.

Wie es in der Regionalliga weitergeht hängt sehr stark von den Auslegungen der neuen Coronaschutzverordnung in Sachsen ab. Wenn ein Trainings- und Spielbetrieb möglich ist empfangen die Frauen des DFC am kommenden Sonntag Eintracht Leipzig-Süd.

Aufstellung: Sandmann, Ott, Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Weller, Richter, Mohr (51. Neumann), John (76. Thomas), Mittag, Klein,

Zwickauerinnen ziehen ins Halbfinale des Sachsenpokals ein

Im Viertelfinale des Sachsenpokals der Frauen mussten die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zum Landesligisten MoGoNo (Motor Gohlis Nord) nach Leipzig fahren. Der Regionalligist, welcher auf dem Papier als Favorit stand, hatte durch verletzungs- und gesundheitsbedingte Ausfälle im Vorfeld personelle Probleme. Das Team von Trainer Bernd Wutzler begann mit einer Elf die noch nie so zusammengespielt hat.

Die Gäste aus Westsachsen waren aber trotz der Probleme von Beginn an hellwach, sie spielten mit hohem Tempo nach vorn und erarbeiteten sich bereits in den ersten Minuten gute Tormöglichkeiten. Die Abschlüsse waren aber noch zu überhastet bzw. rettete das Aluminium die Messestädterinnen vor dem frühen Rückstand. In der 18. Minute war es Daniela Mittag mit ihrem ersten Treffer der die Führung für Zwickau bedeutete. Da die Muldestädterinnen ihre spielerische Überlegenheit nicht nutzten blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung.

Nach dem Wiederanpfiff war es Luisa Klein die am schnellsten reagierte und in der 46. Minute zum 2:0 für die Gäste traf. In der 53. Minute keimte bei den Leipzigerinnen noch einmal Hoffnung auf als Emily Hedrich freistehend vorm Zwickauertor den 2:1 Anschlusstreffer erzielte. In dieser Phase ließen sie den Gastgeberinnen zu viel Platz und brachten sich durch eigene Fehler in Bedrängnis. In der Schlussphase trumpften sie aber noch einmal auf und entschieden durch Treffer von Daniela Mittag (73.) und Luisa Klein (67./88.) die Partie deutlich für sich.

Am Ende steht der 5:1 Sieg und der Einzug ins Halbfinale des Sachsenpokal. Bis zur Begegnung am kommenden Sonntag in der Regionalliga bei Union Berlin hoffen die Verantwortlichen auf die Rückkehr der angeschlagenen Spielerinnen in den Kader.

Aufstellung: Sandmann, Ott (46. Jäger), Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Neumann (46. John), Mohr, Heuer, Weller, Mittag, Klein

DFC Westsachsen siegt in der Regionalliga gegen Babelsberg

In der Frauen-Regionalliga empfingen die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag im Sportforum Zwickau-Eckersbach den FSV Babelsberg 74. Für die Zwickauerinnen ging es in der Partie um wichtige Punkte für den anvisierten Klassenerhalt dem Gegner aus Potsdam um den ersten Sieg in der Saison. Die Partie stand aufgrund von positiven Coronafällen und Quarantänemaßnahmen in beiden Teams auf der Kippe. Letztlich konnten beiden Teams spielen.

Die Westsächsinnen fanden besser in das Spiel sorgten von Beginn an für Tempo und hatten bereits in den ersten Minuten sehr gute Aktionen konnten aber noch keinen Treffer erzielen. Erst in der 17. Minute konnte Daniela Mittag einen Strafstoß, nach einem Foul an Luisa Klein im Strafraum, zur Führung für die Zwickauerinnen verwandeln. Die Muldestädterinnen hatten zu diesem Zeitpunkt das Spiel unter Kontrolle und legten in der 26. Minute zum 2:0 nach. Torschützin ebenfalls Daniela Mittag. Bis zur Pause waren die Gastgeberinnen am dritten Treffer dran sie wollten die frühe Entscheidung noch vor der Pause, was ihnen aber nicht gelang. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Babelsberg aktiver sie spielten schneller und entschlossener nach vorn. Binnen 4 Minuten hatten sie den Ausgleich erzielt und nutzten somit die Fehler und die Nachlässigkeiten im Zwickauer Team aus. Karla Dupke traf in der 51. und Daniela Schönke in der 55. Minute. Es war zu diesem Zeitpunkt eine völlig offene Partie jedes Team wollte den dritten Treffer und spielte dementsprechend offensiv nach vorn. Die Zwickauerinnen belohnten sich in der 76. Minute mit dem 3:2 es war Daniela Mittag die sich auf halbrechts durch setzte und zur erneuten Führung traf. Da die Gäste jetzt alles riskierten um zumindest den Ausgleich noch zu erringen bekamen die Zwickauerinnen noch mehr Räume zu schnellen Kontern. Den Schlusspunkt in dem Spiel setzte abermals Daniela Mittag. Mit einem Schuss aus knapp 20 Metern erzielte sie in der 91. Minute ihren 4. Treffer der gleichzeitig den Sieg und 3 Punkte für den DFC bedeuteten. Die Westsächsinnen stehen damit auf dem 10. Platz mit 8 Punkten und einem positiven Torverhältnis.

Nach dem wichtigen 4:2 Erfolg im Hinblick auf den Klassenerhalt für den Liganeuling fährt der DFC am kommenden Sonntag nach Leipzig. Im Viertelfinale des Sachsenpokal treffen die Muldestädterinnen auf den Landesligisten MoGoNo Leipzig.

Aufstellung: Sandmann; Fritsch; Richter; Weller; Klitzsch; Klein; Ott; Lattke; Mittag; Mohr (66. Filova); Rymek-Neef

Zwickauerinnen warten weiter auf Auswärtspunkte

Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau konnten auch im 3. Auswärtsspiel keine Punkte mit nach Hause bringen. Beim Bischofswerdaer FV unterlagen die Westsächsinnen am Sonntag mit 3:1.

Die Zwickauerinnen hatten sich viel gegen den Tabellennachbarn aus der Lausitz vorgenommen, sie wollten zumindest mit einem Punkt ihre gute Platzierung als Aufsteiger weiter festigen. Leider gelang es den Zwickauerinnen nicht ihre Motivation und ihren Siegeswillen von Beginn an umzusetzen. Das Spiel war vom Anpfiff an sehr schnell und körperbetont durch die Lausitzerinnen geführt. Die Gäste waren gedanklich nicht schnell genug und hatten Mühe im eigenen Spielaufbau. Diese Schwächen nutzten die Lausitzerinnen in den ersten Minuten gnadenlos aus und konnten bereits in der 5. Minute durch Leonie Gries in Führung gehen. Durch den frühen Rückstand hatten es die Gäste natürlich noch schwerer ins Spiel zukommen. Sie verteidigten in der Folge zwar besser aber konnten nach vorn wenig Akzente setzen. In der 18. Minute traf Veronika Masova für die Gastgeberinnen bereits zum zweiten Mal. Zu diesem Zeitpunkt gingen viele von einer Vorentscheidung aus und ahnten Schlimmes aber die Zwickauer Mädels wurden mutiger. Sie ließen sich von dem Rückstand nicht entmutigen. Sie bekamen mehr Spielanteile und hatten auf einmal auch Torchancen trafen aber vor der Pause leider nicht mehr zum Anschluß.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Westsächsinnen sehr offensiv, schließlich wollten sie noch den möglichen Punkt mitnehmen. Sie hatten in der zweiten Hälfte tatsächlich mehr vom Spiel und waren mit den Gastgeberinnen auf Augenhöhe. In der 73. Minute konnte Daniela Mittag einen der vielen Chancen nutzen und erzielte den Anschlusstreffer zum 2:1. In der letzten Viertelstunde war noch einmal mächtig Feuer im Spiel. Schließlich wollten die Muldestädterinnen den greifbar nahen Ausgleich und die Gastgeberinnen den entscheidenden Treffer erzielen. Das Spiel entschied dann aber die Schiedsrichterin welche einen normalen Zweikampf an der Strafraumgrenze der Zwickauerinnen als Foul wertete und auf Strafstoß für Bischofswerda entschied. Den Elfmeter verwandelte Katharina Zippack in der 79.Minute zur 3:1 Führung und besiegelte damit gleichzeitig den Endstand in dieser Partie.

Nach der Niederlage müssen die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am kommenden Sonntag gegen Babelsberg unbedingt punkten um in der Meisterschaft ihr anvisiertes Ziel ,,Klassenerhalt‘‘ zu erreichen. Anstoß im Sportforum Zwickau- Eckersbach ist 14:00 Uhr.

Aufstellung: Sandmann; Fritsch; Richter; Klitzsch; Klein; Ott (72.Thomas); Lattke; Mittag; Michael (65.Weller); Mohr (53.John); Rymek-Neef

Aufsteiger kann erneut punkten

Beim Spiel der Tabellennachbarn in der Frauen-Regionalliga am Sonntag im Sportforum Zwickau- Eckesbach gelang es dem DFC Westsachsen Zwickau als Aufsteiger gegen die im Vorfeld stärker eingestuften Frauen des Magdeburger FFC erneut zu punkten. In einer temporeichen und spielerisch guten Partie trennten sich beide Teams am Ende leistungsgerecht 1:1. Für die Zwickauerinnen war nach starken Beginn sogar mehr drin. Sie hatten bereits in den ersten 5 Minuten 3 sehr gute Chancen, durch Klein und Lattke, die nur knapp am Tor vorbei gingen. Die Gäste waren von dem anfänglichen Tempo scheinbar beeindruckt und brauchten ein Stück um ins Spiel zu kommen. Gegen Mitte der ersten Hälfte wurden die Magdeburgerinnen stärker und trumpften ihrerseits auf und gingen in der 26. Minute durch Katharina Herber, welche durch Abstimmungsprobleme in der Abwehr frei vorm Tor stand, in Führung. Beide Teams hielten das Tempo bis zur Pause bei wobei das Spiel hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen stattfand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Westsächsinnen besser ins Spiel sie hielten dem Druck der Gäste stand und konnten durch einen Treffer von Daniela Mittag in der 53. Minute den Ausgleich erzielen. Das Spiel verlief weiterhin sehr schnell, jedes Team wollte nun eine Entscheidung herbeiführen sie nutzten aber ihre Möglichkeiten nicht konsequent genug aus. In der 85. Minute gab es noch einmal einen Schreckmoment für die Zwickauerinnen. Nach einem kurzen Trikotzupfer im Strafraum der Zwickauerinnen gab es einen Strafstoß für die Gäste den sie zum Glück für Frauen des DFC über das Tor schossen. So blieb es beim verdienten Punktgewinn der Muldestädterinnen in einem sportlich ausgeglichenen Spiel. Für die Westsächsinnen war es ein weiterer Punkt zum anvisierten Klassenerhalt. In den nächsten beiden Spielen gegen Bischofswerda und Babelsberg, die beide in der Tabelle hinter den Zwickauerinnen stehen, soll daran angeknüpft werden. Aufstellung: Sandmann, Fritsch, Rymek-Neef, Klitzsch, Ott, Michael, Richter, Mohr, Lattke, Mittag, Klein  

Zwickauerinnen mit starkem Einsatz zum Punktgewinn

Am Sonntag trafen die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau im Sportforum ,,Sojus‘‘ in Zwickau- Eckersbach auf den Tabellendritten aus Leipzig. Im Nachholspiel gegen Phoenix Leipzig waren die Aufsteigerinnen aus Zwickau klare Außenseiter. Die Leipzigerinnen kamen mit 3 Siegen aus 3 Spielen an die Milde und wollten natürlich ihre Serie fortsetzen.

Die Zwickauerinnen waren auf die Partie bestens vorbereitet und gingen entsprechend motiviert in das Spiel. Sie wollten dem Druck der Gäste solange wie möglich standhalten und wenn möglich eigene Akzente setzen. Bis zur Mitte der ersten Hälfte gelang es auch sehr gut danach erhöhten die Leipzigerinnen ihr Tempo und sorgten für mehr Gefahr vor dem Zwickauertor. Bei 2 großen Chancen hatten die Westsächsinnen Glück und konnten auf der Linie klären und somit den Rückstand verhindern. So ging es dann auch mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich der Spielverlauf ähnlich. Mit sehr hohem kämpferischen Einsatz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung hielten die Zwickauerinnen dem Druck stand und konnten im Verlauf der zweiten hälfte sogar eigene Angriffe starten. In der 68. Minute war es Katharina Freitag die durch ihren Treffer die Führung für die Leipzigerinnen erzielte. Von diesem Rückstand unbeeindruckt spielten die Frauen des DFC weiter, sie mobilisierten ihre letzten Kräfte und stemmten sich gegen die Niederlage. In der 86. Minute gelang ihnen der verdiente Ausgleich. Nach einem Freistoß von Eyleen Rymek war es Lara Klitzsch die mit dem Kopf den Ball ins Netz drückte. Die letzten Minuten konnten die Westsächsinnen erfolgreich den Punkt verteidigen. Am Ende stand ein Punkt, der für die Mädels des DFC aufgrund der gezeigten Moral und dem starkem Zweikampfverhalten vollkommen verdient ist. Die Zwickauerinnen stehen jetzt auf Platz 8 in der Regionalliga. Nächste Woche empfangen die Zwickauerinnen an gleicher Stelle die punktgleichen Frauen des Magdeburger FFC. Anstoß ist 14:00 Uhr!

Aufstellung: Sandmann, Fritsch, Rymek, Klitzsch, Ott, Weller (66. John), Richter, Mohr, Michael (78. Filova), Mittag, Klein

Zwickauerinnen erreichen im Sachsenpokal das Viertelfinale

Am Sonntag spielten die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau im Achtelfinale des Sachsenpokals bei den Frauen des FSV Lok Dresden (Landesliga). Der Regionalligist gab sich gegen die Dresdnerinnen keine Blöße. Sie gewannen deutlich mit 8:0 beste Torschützin mit 5 Treffern war Daniela Mittag.

Die Westsächsinnen zeigten sich von Beginn an fokussiert, sie hatten bereits in den ersten Spielminuten 3 Chancen zur Führung. Bevor die Dresdnerinnen richtig ins Spiel waren, lagen sie schon 0:2 zurück (7. Lattke/17. John). Die Gastgeberinnen hatten dem temporeichen Kurzpassspiel der Muldestädterinnen wenig entgegenzusetzen. Sie konnten die schnellen Stürmerinnen der Gäste nicht halten. Die letzten 15 Minuten der ersten Hälfte gehörten dann ganz dem DFC und Daniela Mittag. Sie traf binnen 10 Minuten viermal (33./35./40./42.) Mit der Führung von 6.0 ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel und der klaren Führung konnten die Zwickauerinnen taktisch umstellen und spielerische Varianten probieren. Die Gäste erhöhten durch Kristin Richter (55.) auf 7:0. Den letzten Treffer im Spiel erzielte Daniela Mittag in der 67. Minute zum Endstand von 8:0 für die Frauen des DFC. In den letzten 20 Minuten nahmen die Gäste das Tempo etwas heraus, was den Dresdnerinnen noch einmal etwas Luft verschaffte aber nichts an der spielerischen Überlegenheit der Zwickauerinnen änderte.

Im Viertelfinale des Sachsenpokals trifft der DFC am 31. Oktober auf die Frauen von MoGoNo Leipzig (ebenfalls Landeliga).

Am 3. Oktober spielen die Frauen in der Regionalliga gegen Phoenix Leipzig, Anstoß im Sportforum Sojus in Zwickau – Eckersbach ist 15:00 Uhr.

Knappe Niederlage in Berlin

Nach dem Sieg letzte Woche gegen SC Staaken hatten sich die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau vorgenommen Punkte von der Auswärtsfahrt nach Berlin mitzubringen. Leider konnte es nicht umgesetzt werden. Die Zwickauerinnen verloren nach großem Kampf knapp mit 1:0. Die Gastgeberinnen setzten die Muldestädterinnen von Beginn an unter Druck. Sie agierten sehr energisch und schnell nach vorn, führten robust die Zweikämpfe und wollten nach den nicht so positiven Ergebnissen der letzten Spiele zeigen was sie können. Mit dieser Einstellung beeindruckten sie die Gäste von der Mulde die zwischenzeitlich Mühe hatten gegen zu halten. Mitte der ersten Hälfte kamen die Gäste dann besser ins Spiel erarbeiteten sich eigene Chancen kamen aber nicht wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor. In der 32. Minute nutzten die Gastgeberinnen Abstimmungsprobleme in der Zwickauer Abwehr zur 1:0 Führung. So ging es auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hielten die Westsächsinnen besser dagegen nahmen die Zweikämpfe entschlossener an und konnten gegen Ende der Partie noch etwas zulegen schafften es aber nicht mehr den Ausgleich zu erzielen. Am Ende geht das Ergebnis aufgrund der höheren Spielanteile und der Chancen der Randberlinerinnen in Ordnung. Die Zwickauerinnen bewiesen abermals, dass sie trotz der Niederlage in der Liga nicht chancenllos sind.

Aufstellung: Sandmann, Ott, Lattke, Klitzsch, Fritsch, Weller (72. Mohr), Richter, Klein, Michael (49. Günther), Filova, Mittag

Nächste Sonntag spielt der DFC im Sachsenpokal gegen Lok Dresden in Dresden.

Torefestival zum Heimauftakt

Erschienen am 13.09.2021

Philipp Meyer

Den Frauen des DFC Westsachsen Zwickau ist im zweiten Spiel der Regionalliga-Saison der erste Sieg geglückt. Der Mitaufsteiger aus Berlin war jedoch keine große Hürde.

Unter Applaus der heimischen Fans durften sich die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag nach dem Abpfiff feiern lassen. Kein Wunder, denn der Regionalliga-Neuling schickte den SC Staaken mit einer 0:8-Klatsche zurück in die Bundeshauptstadt. "Bei dem Ergebnis gibt es nicht viel zu kritisieren. Was die Mädchen hier geboten haben, war wirklich klasse", sagt DFC-Trainer Bernd Wutzler. Während die Gäste aus Berlin damit weiter punktlos am Tabellenende hängen, bedeuten die ersten Zähler für den DFC Rang 9 in der Regionalliga-Tabelle.

Dabei standen die Vorzeichen für die Westsächsinnen nicht gut. "Wir hatten unter der Woche riesige Probleme mit Verletzungen. Manche konnten kaum oder gar nicht trainieren", sagt Wutzler. "Umso stolzer bin ich auf die kämpferische Einstellung und die Moral der Mannschaft", ergänzt der Vorsitzende des DFC, Jürgen Zeug. Der Trainingsrückstand war den Zwickauerinnen jedoch kaum anzumerken. Nach einer anfänglichen Druckphase der Gäste gingen die Zwickauerinnen durch die Kapitänin Kristin Richter mit 1:0 in Führung. In der Folge wurde schnell klar, was der entscheidende Faktor am Sonntagnachmittag sein sollte. Immer wieder schalteten die Gastgeberinnen nach Ballgewinn schnell um und zeigten die Defensivprobleme in der Rückwärtsbewegung der Berlinerinnen auf. "Das entspricht auch unseren Trainingseinheiten. Wir legen sehr viel Wert auf das Flachpassspiel und die Pässe in die Räume. Mit Daniela Mittag und Luisa Klein zum Beispiel haben wir gerade da zwei Riesen im sportlichen Sinne", sagt Bernd Wutzler. Die beiden waren es auch, die bis zum Pausenpfiff die Vorentscheidung fast im Alleingang herbeiführten. Nach einem Steilpass von Mittag erhöhte Luisa Klein auf 2:0. Nur fünf Minuten später revanchierte sich die Mittelfeldspielerin und legte Daniela Mittag das 3:0 auf. Mit zwei weiteren Toren bis zur Pause markierte die Stürmerin des DFC mit einem lupenreinem Hattrick die Vorentscheidung.

Neben der treffsicheren Offensive war auch das zweikampfstarke Innenverteidiger-Duo Lara Klitzsch und Eyleen Rymek besonders gut aufgelegt. Neben wenigen, für die DFC-Torfrau Miriam Sandmann ungefährlichen Distanzschüssen, ließ die Zwickauer Defensive wenig zu. In Halbzeit 2 erklomm Daniela Mittag gegen eine überforderte Staakener Defensive mit ihren Saisontoren 6 und 7 Rang 2 der Torjägerliste. "Man sollte nicht vergessen, dass der Gäste-Kader dezimiert war. Bei uns wird für das kommende Spiel entscheidend sein, dass die Verletzten zurückkommen. Es müssten sich mehr zum dreimaligen Training durchringen. Die, die da sind, trainieren aber klasse", sagt Wutzler.

Statistik Tore: 1:0 Richter (1:0), 2:0 Klein (24.), 3:0, 4:0, 5:0 Mittag (29., 33., 42.), 6:0 Richter (53.), 7:0, 8:0 Mittag (59., 85.); Schiedsrichterin: Hänsel (RB Leipzig); Zuschauer: 97

Aufstellung: Sandmann; Fritsch; Richter (75. Neumann); Weller (82. Tüns); Klitzsch; Klein; Ott; Filova; Mittag; Rymek; John;

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG 

Zwickauerinnen mit Regionalliga Debüt in Erfurt

Nachdem der Saisonauftakt in der Regionalliga für die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau letzte Woche buchstäblich ins Wasser fiel, starteten sie am Sonntag bei den Frauen des 1. FFV Erfurt in die Saison. Das es bei dem erfahrenen Regionalligisten kein einfaches Spiel werden sollte war allen im Vorfeld klar. Dementsprechend eingestellt gingen die Zwickauerinnen auch ins Spiel. Die Westsächsinnen brauchten aber knapp eine Viertelstunde um ins Spiel zu kommen. In der Anfangsphase gab es zu viele Abstimmungsfehler welche die Thüringerinnen ausnutzten und bereits in der 10. Minute durch einen Treffer von Katja Groll in Führung gingen. Zuvor gab es schon einen Freistoß an der Strafraumgrenze der Gäste welcher aber in der Mauer der Zwickauerinnen landete. Die Frauen des DFC fanden aber mit andauernder Spielzeit besser in die Partie und erspielten sich ihre Chancen. Durch einen Doppelschlag von Daniela Mittag in der 21. Und 27. Minute gingen die Westsächsinnen sogar zwischenzeitlich in Führung. Daniela Mittag setzte sich bei beiden Treffer vor dem generischen Strafraum energisch durch und ließ der Torfrau keine Chance zur Abwehr. Luisa Klein hatte danach gleich noch eine sehr gute Tormöglichkeit leider ging der Ball knapp am Tort vorbei. Gegen Ende der ersten Hälfte erhöhten die Erfurterinnen den Druck und kamen in der 37. Und 43. Minute noch zu zwei weiteren Treffern. Somit ging es mit einer knappen 3:2 Führung für die Frauen des 1. FFV Erfurt in die Pause. In der zweiten Halbzeit haben die Gäste aufgrund des hohen Tempos nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe gehen können. Die Thüringerinnen nutzten das natürlich aus und setzten sich stellenweise in der Hälfte der Zwickauerinnen fest und erspielten sich ihre Torchancen. Folgerichtig bauten sie in der 52.und 69.Minute ihre Führung auf 5:2 aus. Gegen Ende der Partie waren es die Westsächsinnen die noch einmal Akzente im Spiel setzten. In der 82. Minute Traf Kristin Richter zum dritten Mal für die Zwickauerinnen. Den letzten Treffer im Spiel erzielten die Gastgeberinnen in der 85.Minute zum Endstand von 6:3 für die Frauen des 1.FFV Erfurt.

Trotz der Niederlage sind viele positive Ansätze bei den Frauen des DFC zu notieren. Ließ doch gerade die erste Hälfte erkennen welches Potential die Mannschaft hat. So konnte man doch phasenweise richtig gut mitspielen und setzte eigene spielerische Akzente. Auch die kämpferische Leistung besonders in der zweiten Halbzeit zeugt von einer guten Einstellung des Teams.

Bis zum nächsten Spiel am Sonntag gegen die Frauen des SC Staaken gilt es die Abstimmungsprobleme anzusprechen und nach Möglichkeit im Spiel abzustellen. Anstoß ist 14:00 Uhr in Zwickau-Auerbach, Südstraße. Über evtl. Corona Schutzmaßnahmen und Hygieneauflagen für Zuschauer wird in den nächsten Tagen entschieden.

Zwickauerinnen starten in die Regionalliga

Am kommenden Sonntag beginnt für die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau die neue Saison in der Frauen-Regionalliga des NOFV. Mit dem Aufstieg in die 3. Liga im Frauenbereich setzt der DFC Westsachsen Zwickau seine positive sportliche Entwicklung der letzten Jahre fort. Den Verantwortlichen des DFC ist es gelungen, trotz einiger Wechsel und Abgänge aus dem letztjährigen Team, den Stammkader zu halten und da herum eine neue Mannschaft zu formen. Mit Matthias Zorn hat auch der Trainer der letzten Jahre den Verein verlassen, er wechselte zum Chemnitzer FC. Seine Aufgabe in der neuen Saison übernimmt Bernd Wutzler, welcher bis zum Sommer einen Großteil der jetzigen Frauenspielerinnen als Trainer im Nachwuchs ausgebildet und betreut hat. Einen wichtigen Wechsel gibt es auch auf der Torhüter Position. Noa Stöhr hat den Verein ebenfalls verlassen und spielt in der kommenden Saison beim FC Erzgebirge Aue in der Landesliga. Durch einen etwas glücklichen Umstand gelang es diese Position sehr schnell wieder zu besetzen. Die Westsachsen konnten Miriam Sandmann vom Regionalliga - Konkurrenten Eintracht Leipzig-Süd für den Verein gewinnen. Nach Corona bedingten Beschränkungen im Trainings- und Spielbetrieb bis in den Sommer hinein war es für die Mannschaft, auch durch die Wechsel, keine einfache Vorbereitung. Mit dem Start am kommenden Sonntag gegen die Frauen des FC Phönix Leipzig wird sich zeigen wo das jüngste Team der Regionalliga (Altersdurchschnitt von 19,5 Jahren) sportlich steht und was noch für Aufgaben vor den Mädels liegen. Es wird für die Zwickauerinnen nach dem Saisonabbruch am 02. November 2020 nach fast 10 Monaten das erste Pflichtspiel sein. Auch wenn die Regionalliga alle im Verein vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellt, ist die Vorfreude auf den Beginn der Meisterschaft bei allen nicht zu übersehen. Der DFC weiß, dass es nicht einfach sein wird im Konzert der erfahrenen Regionalligamannschaften zu bestehen und dass auch die eine oder andere schmerzliche Niederlage kommen kann. Das Team möchte nicht zum Punktelieferanten werden, sondern durch eigene Akzente und spielerische Mittel, die zweifelfrei vorhanden sind, die Klasse halten. Mit Kristin Richter, Daniela Mittag, Lara Klitzsch und Luisa klein sind Auswahlspielerinnen im Team und Liesbeth Michael hat bereits bei Erzgebirge Aue Regionalligaeinsätze zu verzeichnen. Die Mädels werden von Beginn an Erfahrungen sammeln und müssen sich dann von Spiel zu Spiel weiter in der Liga entwickeln.

Anstoß gegen Phönix Leipzig ist am Sonntag, dem 29.08. um 14.00 Uhr auf dem Sportplatz Auerbach, Südstraße. Am zweiten Spieltag fährt das Team dann nach Erfurt zum 1. FFV Erfurt, Anstoß ist ebenfalls 14:00 Uhr.