DFC Westsachsen Zwickau

Frauen- und Mädchenfußball

Willkommen auf unserer Webseite!

Danke!

An alle Spielerinnen, Trainer und Übungsleiter sowie alle Sponsoren und Freunde des DFC Westsachsen Zwickau,

ein herzliches Dankeschön für die Leistungen, den Einsatz und die materielle und finanzielle Unterstützung des Vereins im letzten Jahr.

Das Jahr 2021 war für alle ein besonderes Jahr mit vielen neuen Herausforderungen, welche das normale Vereinsleben stark beeinflusst haben. Nach dem Lockdown zum Jahresanfang ging es im Frühjahr langsam wieder mit dem Training. Die Meisterschaften wurden abgebrochen und die Pokalspiele in einer etwas alternativen Form durchgeführt. Aber wir durften wieder trainieren und spielen, das war uns wichtig. Wir konnten auch unseren Tag des Mädchenfußball feiern. Nach dem wir Ende August in die Saison gestartet sind, die Frauenmannschaft seit 20 Jahren wieder Regionalliga spielt und alle sich freuten kam das große Erwachen im November.

Die Corona Pandemie holte uns zum zweiten Mal ein und es kamen immer mehr Einschränkungen und Absagen für die laufende Saison. Am Ende dieses Jahres stehen wir immer noch vor den gleichen Problemen, das sportliche Leben in unserem Verein ist zum widerholten Mal zum Stillstand verurteilt und wann es weitergeht kann heute noch keiner sagen.

Der Vorstand des DFC Westsachsen Zwickau bedankt sich bei Allen für die Geduld und die Treue zum Verein in den letzten Monaten recht herzlich.

Wir wünschen euch und euren Familien, trotz der schwierigen Umstände, ein frohes

Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2022.

Bleibt gesund und zuversichtlich.

Der Vorstand

Spielerin des Jahres beim DFC Westsachsen Zwickau e.V.

Die Entscheidung war auch dieses Jahr wieder nicht ganz einfach, aber sie ist gefallen, wir haben uns für Sally Andrä und Miriam Sandmann entschieden und nicht gegen die Anderen!

Leider konnten wir auch in diesem Jahr keine große Ehrung für unsere engagierten und talentierten Mädchen durchführen. Die alljährliche Ehrung im Rahmen des Weihnachtsturniers der Frauen war nicht möglich gewählt haben wir aber dennoch.

In diesem Jahr hat sich der Vorstand des DFC Westsachsen Zwickau im Nachwuchsbereich für Sally Andrä entschieden. Sally ist 15 Jahre und spielt seit 2020 beim DFC. Sie ist eine der Führungsspielerinnen bei den B-Juniorinnen in der Landesliga. Durch ihre Berufung in die Landesauswahl des SFV sammelt sie wertvolle Erfahrungen und entwickelt sich ständig weiter.

Bei den Frauen viel die Entscheidung auf Miriam Sandmann, die 17-jährige Torfrau der Regionalligamannschaft wechselte im Sommer von Eintracht Leipzig-Süd zu den Westsächsinnen. Sie hat es geschafft durch ihren Willen, ihren Ehrgeiz und ihre offene Art sich zu einer festen Größe im Team zu etablieren. Sie bildet als Torfrau den Rückhalt des Teams und strahlt durch ihre Art Ruhe und Sicherheit im Spiel aus. Sie hat durch ihr Können in der laufenden Saison einige Punkte für das Team gerettet.

Herzlichen Glückwunsch an beide Mädchen!

Die Auszeichnung wird in einem würdigen Rahmen schnellstmöglich nachgeholt.

Die Zwickauer Fußballerinnen spielen als Aufsteiger in der Regionalliga Nordost weiter eine gute Rolle. Beim 3:3 gegen Eintracht Leipzig-Süd bewies das Team tolle Moral.

Der DFC Westsachsen Zwickau hat seine Heimstärke in der Fußball-Regionalliga auch am neunten Spieltag unter Beweis gestellt. Gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd war es Lara Klitzsch, die mit ihrem Tor in der 87. Minute die drohende erste Heimniederlage des Aufsteigers abwendete. Bei einem Eckball stand sie goldrichtig und versenkte die Kugel aus Nahdistanz. Mit nunmehr neun Punkten, die Zwickau allesamt vor heimischem Publikum sammelte, verbesserte sich der DFC in der Tabelle auf Platz 11. "Ich bin wahnsinnig stolz, was wir bisher erreicht haben", sagte der Zwickauer Trainer Bernd Wutzler.

Obwohl eine ganze Reihe seiner Spielerinnen das Training unter der Woche krankheits- und verletzungsbedingt verpasst hatten, erwischte der DFC im Sportforum Eckersbach gegen den Tabellensiebenten den deutlich besseren Start. Zunächst verwertete Luisa Klein eine scharfe Eingabe von Liesbeth Michael von der rechten Seite zum 1:0 (9.). Kurz darauf bereitete Luisa Klein über die andere Seite das 2:0 von Kapitänin Kristin Richter vor, die nach einer Kopfballablage zur Stelle war. 2:0 für Zwickau nach einer Viertelstunde - wer hätte das gedacht?

Die Gäste waren aber nur kurz geschockt und nutzten Mitte der ersten Halbzeit einen individuellen Fehler in den Reihen der Zwickauerinnen zum Anschlusstreffer durch Maleen Jankowski (26.). Die gleiche Spielerin war es auch, die kurz nach dem Wiederanpfiff den Ausgleich erzielte (52.). Danach bestimmten die favorisierten Leipzigerinnen über weite Strecken das Geschehen und drehten mit ihrem dritten Tor in der 75. Minute durch Jennifer Weber das Spiel. Das Momentum lag nun ganz klar auf ihrer Seite.

Für Zwickau war danach wichtig, dass DFC-Torfrau Miriam Sandmann ihre Mannschaft zunächst mit zwei tollen Paraden im Spiel hielt. Und als Trainer Bernd Wutzler in den letzten zehn Minuten umstellte, kehrte auch die Hoffnung wieder zurück. Beim ersten Eckball kurz vor Schluss konnte die Leipziger Torhüterin den Ball gerade noch über die Latte lenken. Beim folgenden musste sie die Kugel letztlich aus dem Netz holen.

Statistik DFC: Sandmann, Fritzsch, Richter, Klitzsch, Klein, Ott, Lattke (60. Filova), Mittag, Michael (64. Weller), Mohr, Rymek-Neef.

Bericht von Monty Gräßler

Zwickauerinnen stemmen sich gegen Niederlage

In der Regionalliga waren die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zu Gast beim 1.FC Union Berlin. Das Spiel stand für die Westsächsinnen bereits vor dem Anpfiff unter keinen guten Vorzeichen. Einerseits musste das Team immer noch auf verletzungsbedingt fehlende Spielerinnen verzichten zum Anderen konnten einige aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht trainieren. Zu dem ganzen kam die Corona Lage in Sachsen und die daraus resultierenden Auflagen für das Spiel. Das positive an dieser Situation war, dass gespielt werden durfte. Die Zwickauerinnen wollten trotz allem sich hier bestmöglich präsentieren und so gut es ging gegenhalten. Dieses Ziel sollte sehr schwer umzusetzen sein, machten doch die Berlinerinnen von Anfang an richtig Tempo und Druck auf das Tor der Zwickauerinnen. Nur mit Glück konnten sich die Gäste über die ersten 20 Minuten retten. Dann fingen sie an mutiger und kämpferischer zu agieren, sie setzten ihrerseits Akzente kamen aber nicht zum Abschluss. Die Frauen von Berlin entschieden binnen 5 Minuten das Spiel, sie nutzten die Probleme in der Abwehr der Zwickauerinnen und trafen durch Bach (31.) und Kratz (34.) zur 2:0 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Zwickauerinnen beherzter auf, sie wollten unbedingt den Anschlusstreffer. Sie erkämpften sich aussichtsreiche Möglichkeiten konnten aber die Berliner Torfrau nicht überwinden. Mitte der zweiten Hälfte mussten die Muldestädterinnen, durch die erwähnten Probleme, dem Tempo Tribut zollen. Von da an begannen sie aber mit einer bewundernswerten Moral und großem Einsatz die Niederlage in Grenzen zu halten. Nach dem Motto ,,Wenn wir schon nicht gewinnen können dann wenigstens mit erhobenem Haupt hier das Spiel beenden.‘‘ So wehrten sie die Berliner Angriffe ab und eine sehr starke Torfrau der Zwickauerinnen brachte die Stürmerinnen der Gastgeber zu verzweifeln. Am Ende stand zwar eine 2:0 Niederlage aber auch eine super Moral der Mädels des DFC.

Wie es in der Regionalliga weitergeht hängt sehr stark von den Auslegungen der neuen Coronaschutzverordnung in Sachsen ab. Wenn ein Trainings- und Spielbetrieb möglich ist empfangen die Frauen des DFC am kommenden Sonntag Eintracht Leipzig-Süd.

Aufstellung: Sandmann, Ott, Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Weller, Richter, Mohr (51. Neumann), John (76. Thomas), Mittag, Klein,

Zwickauerinnen ziehen ins Halbfinale des Sachsenpokals ein

Im Viertelfinale des Sachsenpokals der Frauen mussten die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zum Landesligisten MoGoNo (Motor Gohlis Nord) nach Leipzig fahren. Der Regionalligist, welcher auf dem Papier als Favorit stand, hatte durch verletzungs- und gesundheitsbedingte Ausfälle im Vorfeld personelle Probleme. Das Team von Trainer Bernd Wutzler begann mit einer Elf die noch nie so zusammengespielt hat.

Die Gäste aus Westsachsen waren aber trotz der Probleme von Beginn an hellwach, sie spielten mit hohem Tempo nach vorn und erarbeiteten sich bereits in den ersten Minuten gute Tormöglichkeiten. Die Abschlüsse waren aber noch zu überhastet bzw. rettete das Aluminium die Messestädterinnen vor dem frühen Rückstand. In der 18. Minute war es Daniela Mittag mit ihrem ersten Treffer der die Führung für Zwickau bedeutete. Da die Muldestädterinnen ihre spielerische Überlegenheit nicht nutzten blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung.

Nach dem Wiederanpfiff war es Luisa Klein die am schnellsten reagierte und in der 46. Minute zum 2:0 für die Gäste traf. In der 53. Minute keimte bei den Leipzigerinnen noch einmal Hoffnung auf als Emily Hedrich freistehend vorm Zwickauertor den 2:1 Anschlusstreffer erzielte. In dieser Phase ließen sie den Gastgeberinnen zu viel Platz und brachten sich durch eigene Fehler in Bedrängnis. In der Schlussphase trumpften sie aber noch einmal auf und entschieden durch Treffer von Daniela Mittag (73.) und Luisa Klein (67./88.) die Partie deutlich für sich.

Am Ende steht der 5:1 Sieg und der Einzug ins Halbfinale des Sachsenpokal. Bis zur Begegnung am kommenden Sonntag in der Regionalliga bei Union Berlin hoffen die Verantwortlichen auf die Rückkehr der angeschlagenen Spielerinnen in den Kader.

Aufstellung: Sandmann, Ott (46. Jäger), Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Neumann (46. John), Mohr, Heuer, Weller, Mittag, Klein

DFC Westsachsen siegt in der Regionalliga gegen Babelsberg

In der Frauen-Regionalliga empfingen die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag im Sportforum Zwickau-Eckersbach den FSV Babelsberg 74. Für die Zwickauerinnen ging es in der Partie um wichtige Punkte für den anvisierten Klassenerhalt dem Gegner aus Potsdam um den ersten Sieg in der Saison. Die Partie stand aufgrund von positiven Coronafällen und Quarantänemaßnahmen in beiden Teams auf der Kippe. Letztlich konnten beiden Teams spielen.

Die Westsächsinnen fanden besser in das Spiel sorgten von Beginn an für Tempo und hatten bereits in den ersten Minuten sehr gute Aktionen konnten aber noch keinen Treffer erzielen. Erst in der 17. Minute konnte Daniela Mittag einen Strafstoß, nach einem Foul an Luisa Klein im Strafraum, zur Führung für die Zwickauerinnen verwandeln. Die Muldestädterinnen hatten zu diesem Zeitpunkt das Spiel unter Kontrolle und legten in der 26. Minute zum 2:0 nach. Torschützin ebenfalls Daniela Mittag. Bis zur Pause waren die Gastgeberinnen am dritten Treffer dran sie wollten die frühe Entscheidung noch vor der Pause, was ihnen aber nicht gelang. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Babelsberg aktiver sie spielten schneller und entschlossener nach vorn. Binnen 4 Minuten hatten sie den Ausgleich erzielt und nutzten somit die Fehler und die Nachlässigkeiten im Zwickauer Team aus. Karla Dupke traf in der 51. und Daniela Schönke in der 55. Minute. Es war zu diesem Zeitpunkt eine völlig offene Partie jedes Team wollte den dritten Treffer und spielte dementsprechend offensiv nach vorn. Die Zwickauerinnen belohnten sich in der 76. Minute mit dem 3:2 es war Daniela Mittag die sich auf halbrechts durch setzte und zur erneuten Führung traf. Da die Gäste jetzt alles riskierten um zumindest den Ausgleich noch zu erringen bekamen die Zwickauerinnen noch mehr Räume zu schnellen Kontern. Den Schlusspunkt in dem Spiel setzte abermals Daniela Mittag. Mit einem Schuss aus knapp 20 Metern erzielte sie in der 91. Minute ihren 4. Treffer der gleichzeitig den Sieg und 3 Punkte für den DFC bedeuteten. Die Westsächsinnen stehen damit auf dem 10. Platz mit 8 Punkten und einem positiven Torverhältnis.

Nach dem wichtigen 4:2 Erfolg im Hinblick auf den Klassenerhalt für den Liganeuling fährt der DFC am kommenden Sonntag nach Leipzig. Im Viertelfinale des Sachsenpokal treffen die Muldestädterinnen auf den Landesligisten MoGoNo Leipzig.

Aufstellung: Sandmann; Fritsch; Richter; Weller; Klitzsch; Klein; Ott; Lattke; Mittag; Mohr (66. Filova); Rymek-Neef