DFC Westsachsen Zwickau

Frauen- und Mädchenfußball

Willkommen auf unserer Webseite!

Zwickauerinnen gehen auch im letzten Spiel leer aus
Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau hatten am Sonntag ihr letztes Regionalliga Punktspiel für
diese Saison. Bei sommerlichen Temperaturen empfingen sie in Zwickau-Auerbach Viktoria Berlin.
Die Gäste aus Berlin waren als klarer Favorit angereist. Die Westsächsinnen wollten sich aber in
diesem Spiel keineswegs gleich geschlagen geben. Im Gegenteil sie wollten sich mit einer guten
spielerischen und kämpferischen Einstellung ordentlich verabschieden und noch einmal zeigen, dass
sie nicht zu Unrecht in der Liga spielen. Das Team des DFC musste im Vergleich zum letzten Spiel
umgestellt werden da Kristin Richter aufgrund ihrer Verletzung aus dem Spiel gegen Türkiyemspor
fehlte und länger ausfällt. Der Spielverlauf offenbarte aber auch immer wieder die Schwächen der
Muldestädterinnen. So ließen sie zu Beginn des Spiels dem Gegner zu viel Raum den die Gäste
dankend annahmen. Bereits in der 4. Minute traf Marlies Sänger zur Führung für die Berlinerinnen.
Danach fanden die Zwickauerinnen besser ins Spiel bauten mehr Druck auf und griffen den Gegner
früher an und kamen selbst zu Chancen. In der 14. Minute war es Liesbeth Michael die sich am
Strafraum im Zweikampf durchsetzte und den Ball für Helena Weller auflegte. Die wiederum zum
Ausgleich verwandelte. Es entstand zeitweise ein ausgeglichenes Spiel mit guten Möglichkeiten auf
beiden Seiten. Leider schafften es die Frauen des DFC im weiteren Spielverlauf nicht die
Stürmerinnen der Gäste unter Kontrolle zu bringen. Die Gäste nutzten die individuellen Fehler bei
den Westsächsinnen und entschieden binnen 8 Minuten das Spiel (24./32. Marlies Sänger/ 25. Pia
Ortner). Mit der 4:1 Führung für die Berlinerinnen ging es dann auch in die Pause. Nach dem
Seitenwechsel wurden die Zwickauerinnen kalt erwischt direkt nach Wiederanpfiff trafen die Gäste
erneut. Die Frauen des DFC steckten aber, wie auch bereits in den anderen Spielen, nicht auf sie
spielten weiter nach vorn und suchten ihre Abschlüsse. In der 67. Minute war es Sarah Neumann die
den zweiten Treffer für Zwickau erzielte. Den letzten Treffer des Tages erzielte Louisa Trapp in der
75. Minute für Berlin. Mit dem Stand von 2:6 verabschiedete sich der DFC für diese Saison von der
Regionalliga und hat am kommenden Wochenende am letzten Spieltag spielfrei.
Die Zwickauerinnen zeigten in dem Spiel auch wieder phasenweise guten Fußball, erzielten im
Gegensatz zu den letzten Spielen auch wieder 2 Tore müssen aber ihre Fehlerquote minimieren.
Aufstellung: Sandmann, Fritsch (46. Mohr), Klitzsch, Klein (75. Szklarz), Weller (63. Neumann), Ott,
Meirich, Mittag, Michael, Jäger (50. John), Rymek-Neef

Zwickauerinnen unterliegen im Abstiegskampf
Die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau spielten am Sonntag beim Rostocker FC um den Klassenerhalt. Für die Westsächsinnen war es neben dem Spiel am Donnerstag bei RB Leipzig das 2. Spiel innerhalb von 4 Tagen und leider auch die 2. Niederlage. In der von Anfang an stark umkämpften Partie war es ein Freistoß in der 13. Minute der die Gästeführung und letztendlich den Sieg für Rostock bedeutete.
Bei Muldestädterinnen, welche immer noch auf ihren Trainer verzichten müssen, wollten von Beginn an Druck aufbauen, das Spiel bestimmen und so ein klares Zeichen setzen. Das gelang in der ersten Hälfte nur Phasenweise. Die Westsächsinnen spielten nach dem Gegentreffer engagiert weiter, hatten gute Spielanteile schafften es aber nicht den entscheidenden Abschluss zu finden. Nach dem Seitenwechsel pressten die Zwickauerinnen den Gastgeber immer weiter in die eigene Hälfte fanden aber gegen die kompakt stehende Abwehr kein Mittel zum Erfolg. Je länger die Partie dauerte um so weiter zogen sich die Rostocker Frauen zurück und wollten so den möglichen Sieg nicht mehr herschenken. Dies gelang ihnen gut und führte zur Niederlage der Zwickauerinnen.
Für die Westsächsinnen wird es jetzt mit dem Klassenerhalt eng zwar haben sie noch alles selbst in der Hand müssen aber nun in den nächsten Spielen punkten was sicher nicht einfacher wird.
Aufstellung: Sandmann, Ott, Rymek-Neef, Klitzsch, Fritsch, Weller, Richter, Mohr (61. Szklarz), Heuer (83. Jäger), Klein, Mittag

Zwickauerinnen scheiden im Pokal aus
Im Halbfinale des Sachsenpokal der Frauen trafen die Frauen des DFC Westsachsen am Donnerstagabend auf die 2. Mannschaft von RB Leipzig. Das Spiel musste aufgrund von terminlichen Problemen beider Regionalligisten unter der Woche ausgetragen werden. Für die Westsächsinnen , welche am Sonntag bei den Frauen des Rostocker FC um den Klassenerhalt in der Regionalliga spielen, war der Termin alles andere als optimal. Standen doch neben den zusätzlichen Reisebelastungen auch mögliche Verletzungen im Raum. Für die Zwickauerinnen galt diese Partie als Belastungsprobe vor dem vielleicht wichtigsten Spiel der Saison. Zumal Lara Klitzsch nach ihrem langen verletzungsbedingten Ausfall ihr erstes Pflichtspiel bestritt. Das positive an dieser Partie für die Muldestädterinnen war, dass sie verletzungsfrei das Spiel absolviert haben. Das Ergebnis war aber wie im Vorfeld vermutet und aus dem Punktspiel beider Teams gegeneinander vor weinigen Wochen erwartet deutlich. Die Zwickauerinnen verloren mit 1:9 (0:6), sie hatten gerade in der 1. Hälfte immer wieder Probleme die schnellen Stürmerinnen von Leipzig zu stoppen. Nach der Pause hatten auch die Zwickauerinnen mehr Spielanteile. Luisa Klein erzielte in der 53. Minute den Ehrentreffer für die Westsächsinnen. Die Leipziger treffen auf den Landesligisten Chemnitzer FC die bereits kampflos, aufgrund des Rückzugs von Phoenix Leipzig, im Finale standen.
Für die Mädels des DFC, die im Moment aus gesundheitlichen Gründen auf ihren Trainer verzichten müssen, beginnt am Samstag die Reise nach Rostock wo sie am Sonntag 11:00 Uhr um den Klassenerhalt spielen.
Aufstellung: Sandmann, Jäger, Klitzsch, Richter, Szklarz, Michael, Mittag, Neumann, Ott, Weller, Klein

Zwickauerinnen mit deutlicher Niederlage in Jena
In der Regionalliga der Frauen mussten die Zwickauerinnen am Sonntag zu der 2. Mannschaft von FC Carl Zeiss Jena reisen. Die Frauen des DFC Westsachsen, welche in den letzten Wochen mit personellen Problemen zu kämpfen hatten, wollten in dieser Partie auf keinen Fall untergehen.
Leider konnten die Westsächsinnen diese Ziel nicht lange halten. Die Gastgeberinnen spielten von Beginn an auf einem sehr hohen Niveau sie waren schneller und entschlossener als die Zwickauerinnen und stellten sie mit ihrem temporeichen Spiel vor große Probleme. Bereits in der 5. Minute begann das Torfestival für die Thüringerinnen und damit verbunden die Ernüchterung bei den Muldestädterinnen. Bereits zur Halbzeit stand es aus Sicht der Zwickauerinnen 0:5. Den Ehrentreffer in der ersten Hälfte erzielte Luisa Klein nach einem Eckball in der 42. Minute. Nach dem Seitenwechsel waren die Rollen ähnlich verteilt Jena dominierte das Spiel und die Westsächsinnen verteidigten mit allen Kräften. Es boten sich nur selten Entlastungsangriffe. Die Jenenserinnen trafen in Hälfte zwei noch 6 Mal einzig Daniela Mittag konnte in der 85. Minute für die Gäste einen Treffer erzielen.
Die Zwickauerinnen mussten damit die höchste Niederlage in der Regionalliga einstecken.
Am kommenden Wochenende haben die Frauen des DFC spielfrei bevor sie nach Ostern zum Pokalhalbfinale zu RB Leipzig (21.04.) reisen und am Sonntag (24.04.) beim Rostocker FC in der Meisterschaft spielen.
Aufstellung: Sandmann; Fritsch, Richter, Weller, Klein, Ott, Neumann (46. John), Mittag, Mohr, Jäger, Rymek-Neef

Zwickauerinnen mit bitterer Niederlage

Der DFC Westsachsen Zwickau spielten am Sonntag im Sportforum Eckersbach gegen die Frauen des SFC Stern 1900 aus Berlin. Für beide Regionalligisten ging es dabei um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. In einer Partie auf Augenhöhe schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Westsächsinnen, welche im Vergleich zum letzten Spiel personell etwas besser besetzt waren, spielten von Beginn an sehr offensiv. Den schnellen Berlinerinnen gelang es immer wieder die Abwehr unter Druck zusetzen was zu gefährlichen Situationen vor dem Zwickauer Tor führte. Den Gästen gelang in der 34. Minute nach einem Eckball die Führung. Alexia Boldt traf per Kopf zum 0:1. So ging es auch in die Pause. Nach einer taktischen Umstellung schafften es die Frauen des DFC noch mehr Druck aufzubauen und vor allem sich mehr Torchancen zu erarbeiten. In der 57. Minute traf Luisa klein zum verdienten Ausgleich. Nachdem es lange Zeit wie eine Punkteteilung aussah schafften es die Gäste erneut durch einen Eckball in der Nachspielzeit den Siegtreffer zu erzielen. Sina Gierig traf in der 95. Minute. Damit platzten die Träume der Zwickauerinnen, die nach den letzten schweren Wochen mit vielen Problemen den Punkt dringend gebraucht hätten. Bleibt das Fazit, dass die Westsächsinnen einerseits zwar mit den Mannschaften im Mittelfeld der Regionalliga spielerisch mithalten können aber andererseits personell alles passen muss und auch ein wenig Glück dazu gehört, um zu gewinnen.
Durch den Rückzug von Staaken und Phoenix Leipzig verlieren die Westsächsinnen wichtige Punkte und Tore, wodurch sie nun als Tabellenvierzehnter noch einige Punkte zum Klassenerhalt brauchen.
Am nächsten Sonntag fahren die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau nach Jena zur 2. Vertretung von FC Carl Zeiss.
Aufstellung: Sandmann; Ott; Rymek-Neef; Richter; Filova; Michael; Mohr; Neumann; Weller; Mittag; Klein

Zwickauerinnen mit Niederlage in Leipzig

Die angespannte Personalsituation der Regionalligafrauen des DFC Westsachsen Zwickau hat sich auch im Spiel gegen RB Leipzig II nicht verbessert. Die Westsächsinnen mussten auch im Spiel am Sonntag in Leipzig auf einige Spielerinnen, welche Verletzungsbedingt bzw. durch Quarantänemaßnahmen fehlten, verzichten. Die Vorgabe des Trainers war gegen die Favoriten aus Leipzig ähnlich wie im Spiel gegen Potsdam letzte Woche. Das Team wollte sich trotz der Ausfälle bestmöglich verkaufen und es dem Gegner so schwer wie möglich machen ihr Spiel aufzubauen. Der Plan ging aber schon nach wenigen Minuten nicht mehr auf. Bereits in der 2. Minute überrannten die die Leipzigerinnen mit schnellen Kombinationen und klugen Pässen die Zwickauer Abwehr zur frühen Führung. In der Folge stabilisierte sich das Team des DFC sie kamen durch Einzelaktionen zu Entlastungsangriffen und hielt mit kämpferischen Einsatz dagegen. Sie konnten aber trotz des enormen Aufwandes 2 weitere Treffer bis zur Pause nicht verhindern. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die läuferisch überlegenen Gastgeberinnen dominierten das Spiel und die Westsächsinnen versuchten mit geschlossener Abwehrleistung dagegenzuhalten. Miriam Sandmann, die Torfrau des DFC, stand nun im Mittelpunkt der Partie. Mit sehr guten Aktionen verhinderte sie einige Torchancen der Messestädterinnen musste aber trotzdem noch viermal den Ball aus dem eigenen Netz holen. Den Ehrentreffer für den DFC zum 1:7 Endstand erzielte Luisa Klein, welche einen Alleingang in der 66. Minute erfolgreich beendete.
In der Hoffnung, dass die Personalsituation sich im Laufe der Woche etwas entspannt geht es nächste Woche gegen die Frauen von SFC Stern 1900 aus Berlin. Anstoß in diesem für den DFC besonders wichtigen Spiel ist 14:00 Uhr im Sportforum Zwickau-Eckersbach.
Aufstellung: Sandmann, Jäger, Richter, Rymek-Neef, Szklarz; Michael, Mohr, Neumann, Ott, Mittag, Klein

Zwickauerinnen halten Niederlage in Grenzen
Am Sonntag empfingen unsere Frauen den Tabellenzweiten aus Potsdam. Durch mehrere Coronafälle und weitere Ausfälle standen dem Team vor der Partie zwischenzeitlich nur 10 Spielerinnen zur Verfügung. Ein großer Dank geht an Sunny und Sina, die bei uns aushalfen (ihr erstes Regionalligaspiel bestritten) und somit ein Spiel in Unterzahl verhinderten. Somit stand am Sonntag gegen die Frauen der zweiten Mannschaft des 1.  FFC Turbine Potsdam eine Mannschaft auf dem Platz, die in dieser Konstellation noch nie zusammen spielte.
Das Ziel war von Beginn an die Torverhinderung und die Stärkung der Defensive, um solange wie möglich einen Rückstand zu vermeiden. Dieser Plan ging in der ersten Hälfte auch lange auf. Ließen die Westsächsinnen doch nur wenige Chancen zu und setzten sogar die eine oder andere Entlastungsaktion. Trotz aller Anstrengungen konnten die Zwickauerinnen 2 Gegentreffer in der ersten Hälfte allerdings nicht verhindern. In der 13. Minute war es Pauline Deutsch und in der 28. Minute Alisa Grincenco, welche die Treffer für die Gäste erzielten.
Die zweite Hälfte wurde aufgrund der nachlassenden Kräfte bei den Zwickauerinnen noch schwerer. Sie schafften es aber über die gesamte zweite Hälfte, durch enormen kämpferischen Einsatz, weiterhin den Brandenburgerinnen Paroli zu bieten. Zwischenzeitlich wurde durch ein Eigentor der Gäste sogar der Anschluss zum 1:2 erreicht. Ähnlich dem Verlauf der ersten Hälfte mussten die Westsächsinnen 2 Gegentreffer (63./84. Minute) durch Pauline Deutsch hinnehmen. Am Ende stand es 1:4 für die die Gäste aus Potsdam. Mit dieser Niederlage können die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau angesichts der schwierigen personellen Situation vor Beginn der Partie gut leben. In den nächsten Spielen müssen die Zwickauerinnen punkten, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen, sind doch durch den Mannschaftsrückzug von Staaken und Phoenix Leipzig wertvolle Punkte und Tore abgezogen wurden.
Am kommenden Sonntag fahren wir zur 2. Mannschaft von RB Leipzig, welche im Moment auf dem 5.Platz stehen.
Aufstellung: Sandmann, Fritsch, Richter, Rymek-Neef, Jäger, Klein, Heuer, Mohr, Ott, John (80. Feuerer), Mittag

DFB - Sichtungsturnier für Frauen im Futsal
Vorweg möchten wir sehr positiv anmerken, dass die Zusammenarbeit mit Claudio Mußler vom Thüringischen Verband hervorragend klappte.
Gemeinsam mit unserem Trainer Bernd Wutzler konnten wir mit nur einer gemeinsamen Trainingseinheit eine motivierte und leistungsstarke Mannschaft formen.
Unser Dank geht daher auch noch einmal nach Thüringen an das Trainerteam und die Mädels von Jena.
Es war eine Supertruppe und es hat Spaß gemacht!
Jetzt zum sportlichen Geschehen.
Das gemeinsame Team, welches aus jeweils 5 Spielerinnen von Thüringen und Sachsen bestand, nahm am Sichtungsturnier des DFB für Frauen im Futsal in Duisburg teil.
Ziel dieser Sichtungsmaßnahme war die perspektivische Kadergewinnung für eine Frauen-Futsal-Nationalmannschaft. Es waren weitere 5 Mannschaften aus den Landesverbänden von Hamburg, Westfalen, Niedersachsen, Mittel- und Niederrhein am Start. Gespielt wurde in zwei 3er Gruppen je 20 Minuten Nettospielzeit mit anschließenden Platzierungsspielen.
Die Spielgemeinschaft aus Thüringen und Sachsen wollte sich in diesem Turnier bestmöglich präsentieren und trotz der kurzfristigen Zusammenstellung der Mannschaft ihre Chancen suchen. Die Trainer entschieden sich aufgrund der fehlenden Trainingszeit auf ein Spiel in 2 Blöcken. 1 Block aus Jena und 1 Block aus Zwickau.
Was die 10 Spielerinnen dann aber zeigten übertraf alle Erwartungen. Die Mädels verstanden sich auf Anhieb super, sie unterstützten sich gegenseitig und kämpften für einander.
So konnten sie ihr erstes Spiel gegen die Landesauswahl von Niedersachsen mit 4:3 gewinnen. Im anschließenden Spiel gegen den späteren Siegers des Turniers, die Auswahl vom Niederrhein, hielten sie über weite Strecken des Spiels gut mit setzten eigenen Akzente mussten sich aber am Ende mit 0:1 geschlagen geben.
Im Spiel um Platz 3 fiel die Entscheidung in einer sehr temporeichen Begegnung gegen das Team aus Hamburg erst im 6-Meterschießen. Nach regulärer Spielzeit stand es 2:2.
Hamburg unterlag im 6-Meterschießen und die Sachsen/Thüringen-Auswahl wurde Dritter.
Für die Spielerinnen aus beiden Verbänden war es ein gelungener Auftritt, sie zeigten innerhalb kurzer Zeit eine positive Entwicklung im sportlichen Bereich und lernten taktische Varianten im Futsal.
Beide Trainer äußerten sich positiv über den Verlauf des Sichtungsturniers und waren vom Teamgeist und der Lernfähigkeit aller Spielerinnen unter den vorgenannten Umständen zufrieden. Ob dieser positive Auftritt und die Anerkennung des DFB Sichtungsteams um die ehemalige Nationalspielerin Renate Lingor für eine weitere Einladung reicht wird man in den nächsten Tagen sehen. Für die Mädels war es auf jeden Fall eine sportlich gute Sache.
Für den SFV waren Kristin Richter, Luisa Klein, Daniela Mittag, Miriam Sandmann, Helena Weller - alle DFC Westsachsen Zwickau - im Einsatz.


DFC Spielerinnen zum DFB-Länderpokal in Duisburg

Bevor es für die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am kommenden Sonntag (20.03.22) in der Regionalliga wieder um wichtige Punkte für den Klassenerhalt geht, steht noch ein anderer Termin für einige Spielerinnen der Westsächsinnen im Terminkalender.
Am Samstag, den 12. März, findet in Duisburg der DFB-Länderpokal für Frauen im Futsal statt. Zu diesem Turnier wurden 5 Spielerinnen des DFC Westsachsen Zwickau als Teil einer Spielgemeinschaft mit dem Thüringer-Fußballverband nominiert. Für den DFC Westsachsen Zwickau und die Spielerinnen bedeutet dies eine Wertschätzung des Sächsischen Fußball-Verbandes für die hervorragenden Leistungen und Erfolge der letzten Jahre. Erkämpfte der DFC Westsachsen doch in den Jahren 2017-2020 (vor der Corona Zwangspause und der Absage aller Meisterschaften) in den Nachwuchsklassen und bei den Frauen zahlreiche Landesmeistertitel und war mit den Juniorinnen NOFV-Pokalsieger und 1x Dritter und 1x Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften in Wuppertal.
Der Länderpokal in Duisburg dient dem DFB als Sichtungsturnier im Futsal um Spielerinnen für die DFB Auswahlteams zu delegieren. Neben der Spielgemeinschaft Thüringen/Sachsen nehmen Auswahlteams aus Hamburg, Niedersachsen, Westfalen sowie Mittelrhein und Niederrhein teil.
Für den DFC Westsachsen Zwickau sind Daniela Mittag, Kristin Richter, Luisa Klein, Helena Weller und Miriam Sandmann als Vertreter des SFV am Ball⚽️


Danke!

An alle Spielerinnen, Trainer und Übungsleiter sowie alle Sponsoren und Freunde des DFC Westsachsen Zwickau,

ein herzliches Dankeschön für die Leistungen, den Einsatz und die materielle und finanzielle Unterstützung des Vereins im letzten Jahr.

Das Jahr 2021 war für alle ein besonderes Jahr mit vielen neuen Herausforderungen, welche das normale Vereinsleben stark beeinflusst haben. Nach dem Lockdown zum Jahresanfang ging es im Frühjahr langsam wieder mit dem Training. Die Meisterschaften wurden abgebrochen und die Pokalspiele in einer etwas alternativen Form durchgeführt. Aber wir durften wieder trainieren und spielen, das war uns wichtig. Wir konnten auch unseren Tag des Mädchenfußball feiern. Nach dem wir Ende August in die Saison gestartet sind, die Frauenmannschaft seit 20 Jahren wieder Regionalliga spielt und alle sich freuten kam das große Erwachen im November.

Die Corona Pandemie holte uns zum zweiten Mal ein und es kamen immer mehr Einschränkungen und Absagen für die laufende Saison. Am Ende dieses Jahres stehen wir immer noch vor den gleichen Problemen, das sportliche Leben in unserem Verein ist zum widerholten Mal zum Stillstand verurteilt und wann es weitergeht kann heute noch keiner sagen.

Der Vorstand des DFC Westsachsen Zwickau bedankt sich bei Allen für die Geduld und die Treue zum Verein in den letzten Monaten recht herzlich.

Wir wünschen euch und euren Familien, trotz der schwierigen Umstände, ein frohes

Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2022.

Bleibt gesund und zuversichtlich.

Der Vorstand

Spielerin des Jahres beim DFC Westsachsen Zwickau e.V.

Die Entscheidung war auch dieses Jahr wieder nicht ganz einfach, aber sie ist gefallen, wir haben uns für Sally Andrä und Miriam Sandmann entschieden und nicht gegen die Anderen!

Leider konnten wir auch in diesem Jahr keine große Ehrung für unsere engagierten und talentierten Mädchen durchführen. Die alljährliche Ehrung im Rahmen des Weihnachtsturniers der Frauen war nicht möglich gewählt haben wir aber dennoch.

In diesem Jahr hat sich der Vorstand des DFC Westsachsen Zwickau im Nachwuchsbereich für Sally Andrä entschieden. Sally ist 15 Jahre und spielt seit 2020 beim DFC. Sie ist eine der Führungsspielerinnen bei den B-Juniorinnen in der Landesliga. Durch ihre Berufung in die Landesauswahl des SFV sammelt sie wertvolle Erfahrungen und entwickelt sich ständig weiter.

Bei den Frauen viel die Entscheidung auf Miriam Sandmann, die 17-jährige Torfrau der Regionalligamannschaft wechselte im Sommer von Eintracht Leipzig-Süd zu den Westsächsinnen. Sie hat es geschafft durch ihren Willen, ihren Ehrgeiz und ihre offene Art sich zu einer festen Größe im Team zu etablieren. Sie bildet als Torfrau den Rückhalt des Teams und strahlt durch ihre Art Ruhe und Sicherheit im Spiel aus. Sie hat durch ihr Können in der laufenden Saison einige Punkte für das Team gerettet.

Herzlichen Glückwunsch an beide Mädchen!

Die Auszeichnung wird in einem würdigen Rahmen schnellstmöglich nachgeholt.

Die Zwickauer Fußballerinnen spielen als Aufsteiger in der Regionalliga Nordost weiter eine gute Rolle. Beim 3:3 gegen Eintracht Leipzig-Süd bewies das Team tolle Moral.

Der DFC Westsachsen Zwickau hat seine Heimstärke in der Fußball-Regionalliga auch am neunten Spieltag unter Beweis gestellt. Gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd war es Lara Klitzsch, die mit ihrem Tor in der 87. Minute die drohende erste Heimniederlage des Aufsteigers abwendete. Bei einem Eckball stand sie goldrichtig und versenkte die Kugel aus Nahdistanz. Mit nunmehr neun Punkten, die Zwickau allesamt vor heimischem Publikum sammelte, verbesserte sich der DFC in der Tabelle auf Platz 11. "Ich bin wahnsinnig stolz, was wir bisher erreicht haben", sagte der Zwickauer Trainer Bernd Wutzler.

Obwohl eine ganze Reihe seiner Spielerinnen das Training unter der Woche krankheits- und verletzungsbedingt verpasst hatten, erwischte der DFC im Sportforum Eckersbach gegen den Tabellensiebenten den deutlich besseren Start. Zunächst verwertete Luisa Klein eine scharfe Eingabe von Liesbeth Michael von der rechten Seite zum 1:0 (9.). Kurz darauf bereitete Luisa Klein über die andere Seite das 2:0 von Kapitänin Kristin Richter vor, die nach einer Kopfballablage zur Stelle war. 2:0 für Zwickau nach einer Viertelstunde - wer hätte das gedacht?

Die Gäste waren aber nur kurz geschockt und nutzten Mitte der ersten Halbzeit einen individuellen Fehler in den Reihen der Zwickauerinnen zum Anschlusstreffer durch Maleen Jankowski (26.). Die gleiche Spielerin war es auch, die kurz nach dem Wiederanpfiff den Ausgleich erzielte (52.). Danach bestimmten die favorisierten Leipzigerinnen über weite Strecken das Geschehen und drehten mit ihrem dritten Tor in der 75. Minute durch Jennifer Weber das Spiel. Das Momentum lag nun ganz klar auf ihrer Seite.

Für Zwickau war danach wichtig, dass DFC-Torfrau Miriam Sandmann ihre Mannschaft zunächst mit zwei tollen Paraden im Spiel hielt. Und als Trainer Bernd Wutzler in den letzten zehn Minuten umstellte, kehrte auch die Hoffnung wieder zurück. Beim ersten Eckball kurz vor Schluss konnte die Leipziger Torhüterin den Ball gerade noch über die Latte lenken. Beim folgenden musste sie die Kugel letztlich aus dem Netz holen.

Statistik DFC: Sandmann, Fritzsch, Richter, Klitzsch, Klein, Ott, Lattke (60. Filova), Mittag, Michael (64. Weller), Mohr, Rymek-Neef.

Bericht von Monty Gräßler

Zwickauerinnen stemmen sich gegen Niederlage

In der Regionalliga waren die Frauen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zu Gast beim 1.FC Union Berlin. Das Spiel stand für die Westsächsinnen bereits vor dem Anpfiff unter keinen guten Vorzeichen. Einerseits musste das Team immer noch auf verletzungsbedingt fehlende Spielerinnen verzichten zum Anderen konnten einige aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht trainieren. Zu dem ganzen kam die Corona Lage in Sachsen und die daraus resultierenden Auflagen für das Spiel. Das positive an dieser Situation war, dass gespielt werden durfte. Die Zwickauerinnen wollten trotz allem sich hier bestmöglich präsentieren und so gut es ging gegenhalten. Dieses Ziel sollte sehr schwer umzusetzen sein, machten doch die Berlinerinnen von Anfang an richtig Tempo und Druck auf das Tor der Zwickauerinnen. Nur mit Glück konnten sich die Gäste über die ersten 20 Minuten retten. Dann fingen sie an mutiger und kämpferischer zu agieren, sie setzten ihrerseits Akzente kamen aber nicht zum Abschluss. Die Frauen von Berlin entschieden binnen 5 Minuten das Spiel, sie nutzten die Probleme in der Abwehr der Zwickauerinnen und trafen durch Bach (31.) und Kratz (34.) zur 2:0 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Zwickauerinnen beherzter auf, sie wollten unbedingt den Anschlusstreffer. Sie erkämpften sich aussichtsreiche Möglichkeiten konnten aber die Berliner Torfrau nicht überwinden. Mitte der zweiten Hälfte mussten die Muldestädterinnen, durch die erwähnten Probleme, dem Tempo Tribut zollen. Von da an begannen sie aber mit einer bewundernswerten Moral und großem Einsatz die Niederlage in Grenzen zu halten. Nach dem Motto ,,Wenn wir schon nicht gewinnen können dann wenigstens mit erhobenem Haupt hier das Spiel beenden.‘‘ So wehrten sie die Berliner Angriffe ab und eine sehr starke Torfrau der Zwickauerinnen brachte die Stürmerinnen der Gastgeber zu verzweifeln. Am Ende stand zwar eine 2:0 Niederlage aber auch eine super Moral der Mädels des DFC.

Wie es in der Regionalliga weitergeht hängt sehr stark von den Auslegungen der neuen Coronaschutzverordnung in Sachsen ab. Wenn ein Trainings- und Spielbetrieb möglich ist empfangen die Frauen des DFC am kommenden Sonntag Eintracht Leipzig-Süd.

Aufstellung: Sandmann, Ott, Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Weller, Richter, Mohr (51. Neumann), John (76. Thomas), Mittag, Klein,

Zwickauerinnen ziehen ins Halbfinale des Sachsenpokals ein

Im Viertelfinale des Sachsenpokals der Frauen mussten die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag zum Landesligisten MoGoNo (Motor Gohlis Nord) nach Leipzig fahren. Der Regionalligist, welcher auf dem Papier als Favorit stand, hatte durch verletzungs- und gesundheitsbedingte Ausfälle im Vorfeld personelle Probleme. Das Team von Trainer Bernd Wutzler begann mit einer Elf die noch nie so zusammengespielt hat.

Die Gäste aus Westsachsen waren aber trotz der Probleme von Beginn an hellwach, sie spielten mit hohem Tempo nach vorn und erarbeiteten sich bereits in den ersten Minuten gute Tormöglichkeiten. Die Abschlüsse waren aber noch zu überhastet bzw. rettete das Aluminium die Messestädterinnen vor dem frühen Rückstand. In der 18. Minute war es Daniela Mittag mit ihrem ersten Treffer der die Führung für Zwickau bedeutete. Da die Muldestädterinnen ihre spielerische Überlegenheit nicht nutzten blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung.

Nach dem Wiederanpfiff war es Luisa Klein die am schnellsten reagierte und in der 46. Minute zum 2:0 für die Gäste traf. In der 53. Minute keimte bei den Leipzigerinnen noch einmal Hoffnung auf als Emily Hedrich freistehend vorm Zwickauertor den 2:1 Anschlusstreffer erzielte. In dieser Phase ließen sie den Gastgeberinnen zu viel Platz und brachten sich durch eigene Fehler in Bedrängnis. In der Schlussphase trumpften sie aber noch einmal auf und entschieden durch Treffer von Daniela Mittag (73.) und Luisa Klein (67./88.) die Partie deutlich für sich.

Am Ende steht der 5:1 Sieg und der Einzug ins Halbfinale des Sachsenpokal. Bis zur Begegnung am kommenden Sonntag in der Regionalliga bei Union Berlin hoffen die Verantwortlichen auf die Rückkehr der angeschlagenen Spielerinnen in den Kader.

Aufstellung: Sandmann, Ott (46. Jäger), Klitzsch, Rymek-Neef, Fritsch, Neumann (46. John), Mohr, Heuer, Weller, Mittag, Klein

DFC Westsachsen siegt in der Regionalliga gegen Babelsberg

In der Frauen-Regionalliga empfingen die Fußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau am Sonntag im Sportforum Zwickau-Eckersbach den FSV Babelsberg 74. Für die Zwickauerinnen ging es in der Partie um wichtige Punkte für den anvisierten Klassenerhalt dem Gegner aus Potsdam um den ersten Sieg in der Saison. Die Partie stand aufgrund von positiven Coronafällen und Quarantänemaßnahmen in beiden Teams auf der Kippe. Letztlich konnten beiden Teams spielen.

Die Westsächsinnen fanden besser in das Spiel sorgten von Beginn an für Tempo und hatten bereits in den ersten Minuten sehr gute Aktionen konnten aber noch keinen Treffer erzielen. Erst in der 17. Minute konnte Daniela Mittag einen Strafstoß, nach einem Foul an Luisa Klein im Strafraum, zur Führung für die Zwickauerinnen verwandeln. Die Muldestädterinnen hatten zu diesem Zeitpunkt das Spiel unter Kontrolle und legten in der 26. Minute zum 2:0 nach. Torschützin ebenfalls Daniela Mittag. Bis zur Pause waren die Gastgeberinnen am dritten Treffer dran sie wollten die frühe Entscheidung noch vor der Pause, was ihnen aber nicht gelang. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Babelsberg aktiver sie spielten schneller und entschlossener nach vorn. Binnen 4 Minuten hatten sie den Ausgleich erzielt und nutzten somit die Fehler und die Nachlässigkeiten im Zwickauer Team aus. Karla Dupke traf in der 51. und Daniela Schönke in der 55. Minute. Es war zu diesem Zeitpunkt eine völlig offene Partie jedes Team wollte den dritten Treffer und spielte dementsprechend offensiv nach vorn. Die Zwickauerinnen belohnten sich in der 76. Minute mit dem 3:2 es war Daniela Mittag die sich auf halbrechts durch setzte und zur erneuten Führung traf. Da die Gäste jetzt alles riskierten um zumindest den Ausgleich noch zu erringen bekamen die Zwickauerinnen noch mehr Räume zu schnellen Kontern. Den Schlusspunkt in dem Spiel setzte abermals Daniela Mittag. Mit einem Schuss aus knapp 20 Metern erzielte sie in der 91. Minute ihren 4. Treffer der gleichzeitig den Sieg und 3 Punkte für den DFC bedeuteten. Die Westsächsinnen stehen damit auf dem 10. Platz mit 8 Punkten und einem positiven Torverhältnis.

Nach dem wichtigen 4:2 Erfolg im Hinblick auf den Klassenerhalt für den Liganeuling fährt der DFC am kommenden Sonntag nach Leipzig. Im Viertelfinale des Sachsenpokal treffen die Muldestädterinnen auf den Landesligisten MoGoNo Leipzig.

Aufstellung: Sandmann; Fritsch; Richter; Weller; Klitzsch; Klein; Ott; Lattke; Mittag; Mohr (66. Filova); Rymek-Neef