DFC Westsachsen Zwickau

Frauen- und Mädchenfußball

Willkommen auf unserer Webseite!

Ausblick aufs kommende Wochenende 15.-16.06.2019

Unsere B-Juniorinnen spielen am Samstag 15.06.2019 im vorletzten Ligaspiel gegen SV Eiche Reichenbrand. Anstoß ist 10:30 Uhr im Sportforum "Sojus" Zwickau-Eckersbach. 

Und am Sonntag findet endlich unser "Tag des Mädchenfußball" statt. Beginn ist 9:45 Uhr im Sportforum "Sojus" Zwickau-Eckersbach. Neben den Turnieren unserer Mannschaften können viele weitere Aktivitäten rund um unseren Lieblingssport Fußball absolviert werden. Wir freuen uns auf Euch.

Zwickauer B-Juniorinnen gewinnen Bronzemedaille in Wuppertal

Bei den am vergangenen Wochenende in Wuppertal ausgetragenen DFB Futsal Cup für Juniorinnen, haben die B-Mädchen des DFC Westsachsen Zwickau die Bronzemedaille erkämpft. Bei dem Turnier der besten deutschen Regionalmeister waren mit dem Hamburger SV, dem 1. FC Köln, dem 1. FC Saarbrücken, SV Alberweiler und dem FC Speyer 09 gleich 5 Juniorinnen Bundeligisten am Start. Komplettiert wurde das Feld mit dem Regionalligisten SSV Rhade 1925, dem Harburger TB und dem DFC Westsachsen Zwickau als NOFV-Meister und Landesmeister von Sachsen. Das Team von Trainer Bernd Wutzler musste im Auftaktspiel der Zwickauerinnen gleich gegen den FC Speyer antreten, in einer sehr kämpferisch und körbetonten Partie zogen die Zwickauerinnen am Ende gegen den späteren Silbermedaillengewinner mit 0:3, für den Spielverlauf etwas zu hoch, den kürzeren. Im zweiten Spiel ging es für die Westsächsinnen bereits ums Weiterkommen, dafür musste gegen den Harburger TB unbedingt ein Sieg her. Diese Aufgabe lösten die Zwickauerinnen für sich positiv, sie gewannen das Spiel mit 2:0. Im dritten und entscheidenden Spiel der Vorrunde ging es gegen den SSV Rhade um den Einzug ins Halbfinale. In einer bis zum Schluss eng umkämpften Partie siegten die Zwickauerinnen knapp mit 1:0. Im folgenden Halbfinale trafen die Juniorinnen des DFC auf keinen geringeren Gegner als die Mädchen des HSV, dem späteren Turniersieger. Die Hamburgerinnen glänzten durch spielerische Klasse, hohes Tempo und traten enorm ballsicher auf für den Rückhalt des Teams sorgte eine starke Torfrau. Nach einer starken Anfangsphase der Muldestädterinnen mussten sie dann doch 3 schnelle Gegentore hinnehmen, nach diesem Rückstand lag die Priorität jetzt im Spiel um Platz 3. Nach dem angestrebten Ziel, dem Erreichen des Halbfinals, sollte es nun eine Medaille werden. Bei den Zwickauerinnen wurden die Kräfte geschont und es kamen die Spieleinnen mit bisher wenigen Spielminuten zu ihren Einsätzen. Zum Schluss gewann der HSV verdient mit 6:0. Im vorletzten Spiel des Turniers standen sich die Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken und des DFC Westsachsen gegenüber. Das Spiel um Platz 3 war von Beginn an sehr temporeich und sehr kampfbetont. Die Zwickauerinnen schafften es mit einem Treffer von Luisa Klein in Führung zugehen, konnten aber nicht direkt nachlegen. Der Gegner drängte immer mehr auf den Ausgleich, welchen Noa Stöhr durch gutes Stellungsspiel verhindern konnte. Knapp fünf Minuten vor Schluss gelang es den Zwickauerinnen abermals durch Luisa Klein auf 2:0 zu erhöhen und Daniela Mittag legte mit ihrem Treffer zum 3:0 nach. Für die Westsächsinnen ging es nun vielmehr um das absichern und die Verteidigung des 3. Platzes. Mit vereinten Kräften schafften sie den sieg und holten die Bronzemedaille. Im Finale setzten sich die Hamburgerinnen gegen Speyer mit 2:0 durch und wurden Turniersieger.

Für den DFC Westsachsen ist die erneute Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Futsal nach den erfolgen des letzten Jahres abermals eine Bestätigung für die gute, fundierte und leistungsorientierte Ausbildung im Nachwuchsbereich.

Kader: Stöhr; Richter; Hover; Mittag; Klein; Ott; Prochnow; Weller; Jäger; Gollner; Fritsch; John Trainer: Bernd Wutzler

Zwickauer Juniorinnen sind NOFV-Meister

Die Nachwuchsfußballerinnen des DFC Westsachsen Zwickau siegten am vergangenen Sonntag (03.03.19) bei den nordostdeutschen Hallenmeisterschaften in Sandersdorf. Sie setzten sich in einer spannenden Finalrunde gegen die Landesmeister aus Thüringen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg am Ende deutlich mit 4 Siegen und einem Remis gegen die anderen Teams durch. Die Zwickauerinnen begannen ihre ersten Spiele konzentriert und gingen jeweils sehr schnell in Führung so konnten sie gegen FC Energie Cottbus (Brandenburg) 2:1 und gegen die Mädels des Halleschen FC (Sachsen- Anhalt) 3:1 gewinnen im 3.Spiel mussten die Westsächsinnen gegen den bis dato punktgleichen ESV Lok Meiningen aus Thüringen antreten. Für die Spielerinnen des DFC begann die Partie alles andere als positiv sie gerieten innerhalb kurzer Zeit mit 0:2 in Rückstand kämpften sich aber bis kurz vor Schluss zum Ausgleich und gingen sogar in der letzten Minute mit 3:2 in Führung. Leider blieb die Moral und der Kampfgeist des Teams unbelohnt, fast mit dem Schlusspfiff gelang den Thüringerinnen noch der Ausgleich. So trennte man sich von dem bis dahin stärksten Konkurrenten des Turniers leistungsgerecht Unentschieden. In den letzten beiden Spielen entschied sich wer als Sieger hervorgeht, die Zwickauerinnen legten mit zwei Siegen gegen 1.FC Union Berlin (Berlin) 1:0 und gegen TSV 1860 Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) 3:0 vor. Im vorletzten Spiel des Turniers musste Meiningen gegen die Mädels des Halleschen FC gewinnen um mit den Sachsen gleich zu ziehen und am Ende über das Torverhältnis den Titel zu holen. In einer dramatischen Partie schafften es die Thüringerinnen nicht den entscheidenden Treffer zu landen. Das Spiel endete 0:0 und die B-Juniorinnen des DFC Westsachsen Zwickau wurden NOFV-Meister und qualifizierten sich für die Deutschen Meisterschaften am 10. März in Wuppertal.

Platzierung: DFC Westsachsen Zwickau, ESV Lok Meiningen, 1.FC Union Berlin, TSV 1860 Stralsund, Hallescher FC, FC Energie Cottbus

Kader: Stöhr, Richter, Mittag, Klein, Hover, Ott, Prochnow, John, Weller, Gollner, Jäger, Fritsch

Trainer: Wutzler, Bernd

Zwickauer Juniorinnen sind für den kommenden Aufgaben gut eingestellt

Nach dem 5-tägigen Trainingslager, vom 25.02. bis 01.03.2019, der 19 Juniorinnen der Kreisauswahl Zwickau gemeinsam mit dem SV 46 Mosel und dem DFC Westsachsen Zwickau im Sportpark Rabenberg/Erzgebirge sind die Mädchen für die bevorstehenden Aufgaben gerüstet. In den 11 Trainingseinheiten standen neben der körperlichen Fitness der einzelnen Spielerinnen viele technische und taktische Übungen auf dem Trainingsplan. Beim gemeinsamen Stabilisierungstraining lernten die Spielerinnen, unter professioneller Anleitung, wie mit einfachen Übungen die Muskulatur im Bauch- und Rückenbereich gestärkt werden kann. Bei allen Trainingseinheiten und auch außerhalb der Trainingszeiten kam der Spaß und die Freude am gemeinsamen Aufenthalt nicht zu kurz. Zum Abschluss zogen die Trainer ein positives Fazit des Trainingslagers, welches ohne Verletzungen und Erkrankungen, mit hoher Einsatzbereitschaft und Konzentration absolviert werden konnte. Das ist für die B-Juniorinnen besonders wichtig, da diese direkt im Anschluss am 03. März nach Sandersdorf zur NOFV-Meisterschaft im Futsal reisen. Sie vertreten den Sächsischen Fußballverband als Landesmeister und wollen an die gute Leistung des letzten Jahres, als die B-Juniorinnen des DFC Silber gewannen, anknüpfen. 

Juniorinnen fahren ins Trainingslager

Die Nachwuchsspielerinnen des DFC Westsachsen Zwickau starten am Montag (25.02.2019) gemeinsam mit Spielerinnen der Kreisauswahl Zwickau zu einem 5-tägigen Trainingslager in die Sportschule nach Rabenberg im Erzgebirge. Bei den täglichen Trainingseinheiten steht für die 20 Spielerinnen die sportliche Entwicklung sowie die Vorbereitung auf die im März beginnende Rückrunde in der Landesliga im Vordergrund. Der Spaß und die Freunde sollen natürlich bei allem Trainingseifer nicht zu kurz kommen.

Direkt im Anschluss an das Trainingslager fahren die B-Juniorinnen nach Sandersdorf, wo am Sonntag dem 03. März die NOFV-Meisterschaft im Futsal stattfindet. Die Westsächsinnen vertreten bei den Nordostdeutschen Meisterschaften Sachsen als Landesmeister und müssen sich mit den Juniorinnen von Thüringen (ESV Lok Meiningen), Brandenburg (FC Energie Cottbus), Berlin (1. FC Union Berlin), Sachsen-Anhalt (Hallescher FC) und Mecklenburg-Vorpommern (TSC 1860 Stralsund) um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft kämpfen.

Zwickauerinnen verteidigen Landesmeistertitel

Bei den Landesmeisterschaften des Sächsischen Fußball Verbandes im Mädchen- und Frauenfußball am Wochenende in Zwickau, konnten sich die Gastgeberinnen vom DFC Westsachsen Zwickau vor knapp 200 Zuschauer bereits am ersten Tag über zwei Medaillen freuen. Bei den Finalrunden in der Sporthalle des Käthe-Kollwitz Gymnasiums am Samstag traten bei den D-Juniorinnen sieben Mannschaften im Kampf um den Titel gegeneinander an. Die Teams des 1.FFC Chemnitz, 1.FFC Fortuna Dresden, Chemnitzer FC, FC Erzgebirge Aue, SV Eiche Reichenbrand, D2 Juniorinnen RB Leipzig und die Gastgeberinnen des DFC Westsachsen Zwickau, lieferten sich packende Duelle. Nach sechs Spielen trennten die drei Erstplatzierten Teams nur ein Punkt. Die D-Juniorinnen des DFC erkämpften sich überraschend aber hochverdient (3 Siege/1 Remis/1 Niederlage) mit 10 Punkten die Bronzemedaille, die Mädels des Chemnitzer FC wurden Landesmeister vor dem 1.FFC Fortuna Dresden die Punktgleich auf dem Silberrang landeten. In die Turnierauswahl der besten Spielerinnen wurde vom DFC Lili Thyra Schädlich gewählt.

Noch spannender als bei den D-Mädchen am Vormittag ging es bei der Endrunde der B-Juniorinnen einige Stunden später zu. Die Gastgeberinnen als Titelverteidiger mussten sich mit den Mädels des 1.FFC Fortuna Dresden, SpVgg. Dresden-Löbtau, Radebeuler BC 08 und den C-Juniorinnen von RB Leipzig messen. Der Start in das Turnier war für die Zwickauerinnen aber alles andere als optimal. Die Westsächsinnen konnten ihre drückende Überlegenheit gegen die sehr defensiv stehenden Mädels von Dresden-Löbtau nicht in Tore umsetzen, sie scheiterten entweder an der überragend haltenden Torfrau der Gäste oder an ihren eigenen Nerven. Sekunden vor Schluss mussten die Zwickauerinnen dann noch den Gegentreffer bei einen der seltenen Angriffe hinnehmen und verloren 0:1 im ersten Spiel. Bei nur vier Spielen war das schon so gut wie aussichtslos damit den Titel zu verteidigen. Im weiteren Turnierverlauf zeigten aber die anderen Teams genauso ihre Schwächen, so dass es dem DFC mit zwei Siegen gegen den Radebeuler BC 08 (3:0) und Fortuna Dresden (1:0) gelang den Anschluss an die Podestplätze wieder her zu stellen. Im letzten Spiel des Tages kam es dann zu einem richtigen Endspiel um den Landesmeistertitel zwischen den Mädchen des DFC und RB Leipzig. In diesem hochspannenden Spiel erzielten die Westsächsinnen sieben Minuten vor Schluss den Führungstreffer und konnten diesen hauchdünnen Vorsprung bis zum Ende durch eine enorme Energieleistung des gesamten Teams verteidigen. Dieser knappe Sieg reichte den Zwickauer Juniorinnen zur erfolgreichen Titelverteidigung und zur Qualifikation zur NOFV-Meisterschaft. In die Turnierauswahl wurden Kristin Richter und Luisa Klein vom DFC Westsachsen Zwickau gewählt.

Am Sonntag mussten die C-Juniorinnen und die Frauen zu Ihrem Qualifikationsturnier zur Endrunde am 02.Februar an gleicher Stelle antreten. Bei den C-Juniorinnen qualifizierten sich in einem spannenden Turnier die D-Juniorinnen von RB-Leipzig mit 3 Siegen ungeschlagen für die Endrunde. Der Chemnitzer FC wurde Zweiter vor dem FC Erzgebirge Aue und SV Eiche Reichenbrand.

Bei den Frauen am Nachmittag setzte sich erwartungsgemäß das Team von FC Phoenix Leipzig gegen die Mannschaften von Rodewisch/Auerbach, FC Erzgebirge Aue 2, ESV Eintracht Thum-Herold und den Frauen des Ebersbrunner SV als Sieger durch. Der FC Phoenix Leipzig blieb ohne Punktverlust und musste nur ein Gegentor im gesamten Turnier hinnehmen.

Die Gastgeberinnen des DFC hatten am Sonntag spielfrei, da sie als Ausrichter der Endrunde bereits qualifiziert sind. Die Verantwortlichen des SFV und des DFV ziehen eine positive Bilanz der beiden Wettkampftage, an denen die Zuschauer attraktiven und sportlich hochwertigen Fußball geboten bekamen mit jeder Menge Spannung in den insgesamt vier Turnieren.